spielerlaufend  Website by © J.Zündorf ©  spielerlaufend
 
.: Hier seht Ihr die Spielberichte der Saison 2011/2012 :.

.: Juni 2012 :.
10.06. Glückauf Habbelrath II – SG Frechen 46 11:0 (2:0)


Sonntag, 10.06.2012

H.Cortesi-P.Vukadinovic, M.Stahlschmidt, B.Kaule- A.Oppenberg, D.Stahlschmidt, D.Winand, D.Runkel, P.Stahlschmidt-O.Runkel, B.Milz


Tore:

1:0 28. Minute

2:0 41. Minute

3:0 50. Minute

4:0 54. Minute

5:0 61. Minute

6:0 67. Minute

7:0 73. Minute

8:0 77. Minute

9:0 80. Minute

10:0 86. Minute

11:0 88 Minute


Im letzten Saisonspiel gegen den designierten Aufsteiger Glückauf Habbelrath II musste die SG Frechen 46 – nach den Vorkommnissen des Fliesteden-Spiels – auf 13 Spieler verzichten. Nur aufgrund des Mitwirkens zweier angeschlagener Spieler konnte die 46er-Elf die Partie mit elf Spielern beginnen. Zunächst stand die SG gut in der Defensive und verhinderte mit großer Kampfkraft eine frühzeitige Führung der Hausherren. Doch in der 28. Spielminute war es dann doch soweit, die Gastgeber aus Habbelrath konnten ihre Überlegenheit mit einem Tor dokumentieren. Nachdem sich im Folgenden auch noch ein 46er-Spieler verletzte und im weiteren Spielverlauf nur noch rudimentär an der Partie teilnehmen konnte, wurde die Dominanz noch deutlicher. Trotzdem verteidigte die Runkel-Elf weiter ansprechend, sodass Habbelrath mit einem Tor in der 41. Spielminute in der ersten Spielhälfte nur noch ein Treffer gelang. Die zweite Spielhälfte musste die SG dann nur noch mit zehn Spielern bestreiten, da ein 46er-Akteur aus Verletzungsgründen nicht weiterspielen konnte. Da auch weitere SG-Spieler angeschlagen waren, wurde die Partie noch einseitiger als sie es in den ersten 45 Minuten schon war. Die Tore für die Gastgeber fielen jetzt im Minutentakt und die höchste Niederlage seit Jahren für die SG war besiegelt. Leider war diese hohe Niederlage auch der unrühmliche Schlusspunkt einer sehr unbefriedigenden Saison für die 46er-Elf. (BK)
07.06. SG Frechen 46 – SC Fliesteden II 0:2 Wertung (Spiel wurde beim Stand von 0:1 vom Schiedsrichter abgebrochen)


Donnerstag, 07.06.2012

B.Milz-R.Schröder (H.Cortesi), P.Giese, P.Vukadinovic (D.Winand)-P.Dumalski, P.Koslowski, B.Kaule, T.Stahlschmidt, A.Oppenberg-M.Stahlschmidt, P.Stahlschmidt


Tore:

0:1 33. Minute


Weiterhin aufgrund von Sperren, Verletzungen und Urlaubern stark ersatzgeschwächt trat die SG Frechen 46 gegen den SC Fliesteden II an. Trotz dieses Handicaps bestimmte die 46er-Elf von Spielbeginn an das Geschehen und erspielte sich schon in den Anfangsminuten einige gute Torchancen. Doch die vielbeinige Gästedefensive sowie die mangelnde Zielgenauigkeit der SG-Offensive verhinderten die verdiente Führung für die Runkel-Elf. Vielmehr gelang es Fliesteden in der 33. Spielminute durch einen gut herausgespielten Konter mit 0:1 in Führung zu gehen. Die 46er-Elf bemühte sich zwar weiter in der Offensive, konnte aber trotz bester Möglichkeiten den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen. In der zweiten Spielhälfte rückte dann immer mehr der Schiedsrichter in den Mittelpunkt, der es mit seinen wenig nachvollziehbaren Entscheidungen schaffte, aus einer ruhigen Partie eine höchst emotionale Angelegenheit zu machen. Nachdem ein 46er-Spieler in der 55. Spielminute aufgrund einer Abseitsentscheidung protestierte, bekam er vom Schiedsrichter zunächst die gelbe Karte gezeigt, um dann nach einem weiteren Wortwechsel mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen zu werden. Das wäre ja noch hinnehmbar gewesen, doch der Schiedsrichter schien sich an die Aufmerksamkeit, die ihm das Zeigen von Verwarnkarten scheinbar brachte, zu gewöhnen. Bereits fünf Minuten später stellte er den nächsten SG-Spieler wegen angeblicher Beleidigung vom Platz. Doch auch mit zwei Spielern weniger bestimmte die 46er-Elf im Folgenden das Spiel und drängte auf den Ausgleich. Doch dies gelang der SG nicht mehr, denn in der 70. Spielminute schickte der Schiedsrichter einen bereits gelb-verwarnten 46er-Spieler nach einem eher harmlosen Foulspiel mit Gelb-Rot vom Spielfeld. Aber damit nicht genug, verwies der Schiedsrichter einen weiteren SG-Spieler des Feldes, der die vorherige Entscheidung mit Beifall bedachte. Doch auch mit vier Spielern weniger verteidigte die Runkel-Elf ihr Tor tapfer, doch dann folgte in der 75. Spielminute das ruhmlose Ende dieses unglaublichen Spiels: Nach einem Foulspiel an einem 46-Spieler zeigte der Schiedsrichter diesem zur allgemeinen Überraschung wegen einer angeblichen Tätlichkeit die Rote Karte. Der Schiedsrichter kam nun der 46er-Elf zuvor, als er die Partie abbrach, den die SG hätte – ganz regelkonform – mit nur noch fünf Feldspielern nicht mehr weitergespielt. Traurig dass ein zunächst sehr ruhiges Spiel so ein Ende nehmen musste, wobei die Runkel-Elf natürlich daran auch eine Mitschuld trägt. (BK)

.: Mai 2012 :.
20.05. SG Frechen 46 – BW Büsdorf 0:2 (0:1)


Sonntag, 20.05.2012

H.Cortesi (M.Meyer)-P.Stahlschmidt (D.Runkel), P.Giese, P.Vukadinovic-P.Dumalski, P.Koslowski, K.Engels, T.Stahlschmidt, D.Lingscheid-D.Winand (A.Oppenberg), M.Schröder


Tore:

0:1 39. Minute

0:2 70. Minute


Nachdem die SG Frechen 46 schon im Hinspiel, das kurioserweise erst vor vier Tagen stattfand, auf mehrere Spieler verzichten musste, konnte in der Rückrundenbegegnung gegen den BW Büsdorf auch SG-Torjäger Detlef Wichterich nicht mitwirken. Trotzdem entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, jedoch auf schwachem Niveau. Erst nach 30 Minuten wurde der Gast aus Büsdorf dominanter und erspielte sich erste Chancen. Doch SG-Torwart Hans Cortesi bewahrte seine Mannschaft mit guten Reflexen vor einem Rückstand. In der 39. Spielminute war er dann allerdings auch machtlos, als es der Büsdorfer Offensive im dritten Anlauf gelang, den Ball zum 0:1 ins 46er-Tor zu befördern. Praktisch im Gegenzug erspielte sich nun auch die 46er-Elf ihre erste Chance, doch Daniel Lingscheid schoss bei seinem Versuch knapp über das gegnerische Tor. In der zweiten Spielhälfte neutralisierten sich beide Mannschaften zunächst, sodass Torszenen Mangelware blieben. Erst in der 64. Spielminute gab es wieder eine berichtenswerte Szene, als ein Büsdorfer Spieler einen Freistoß an die 46er-Torlatte setzte. Vier Minuten später bot sich der SG die große Möglichkeit zum Ausgleich, als Daniel Lingscheid sich gut über die linke Seite durchsetzte und mit einem Rückpass den mitgelaufenen Andreas Oppenberg bediente, dessen folgender Torschuss dann aber von der Büsdorfer Defensive abgeblockt werden konnte. In der 70. Spielminute nutzte dann ein Büsdorfer Spieler seinen großen Freiraum und traf nach Doppelpass mit einem Heber zum 0:2. Die 46er-Elf konnte sich nun nicht mehr zu einer Gegenwehr motivieren und auch die Gäste aus Büsdorf wollten oder konnten nicht mehr nachlegen. Jedoch sahen die Zuschauer noch zwei Lattentreffer: Erst schoss ein Büsdorfer Spieler in der 79. Spielminute den Ball an die 46er-Latte und zehn Minuten später war es dann Dieter Runkel, der dann Ball an die Büsdorfer Torlatte zirkelte. Das war dann auch der letzte Höhepunkt in einem schwachen Kreisliga-C Spiel. (BK)
16.05. BW Büsdorf – SG Frechen 46 3:2 (1:0)


Mittwoch, 16.05.2012

H.Cortesi -P.Stahlschmidt (D.Runkel), P.Giese, P.Vukadinovic-P.Dumalski, P.Koslowski, K.Engels,(D.Winand), T.Stahlschmidt, D.Lingscheid-D.Wichterich, M.Schröder


Tore:

1:0 31. Minute

1:1 53. Minute D.Wichterich (M.Schröder)

2:1 68. Minute

3:1 74. Minute

3:2 82. Minute D.Runkel (K.Engels)


Nach einer mehrmonatigen juristischen Auseinandersetzung des Gegners aus Büsdorf mit den Rechtsinstanzen des Fußballverbandes – Büsdorf hatte Berufung gegen das erstinstanzliches Urteil der Kreisspruchkammer Rhein-Erft, indem die Wiederholung des vom Schiedsrichter aufgrund der Rudelbildung beider Mannschaft abgebrochenen Hinspiels verfügt wurde, eingelegt und scheiterte mit diesem dann vor der Bezirksspruchkammer – konnte nun endlich die Hinrunde – rechtzeitig vor dem Rückspiel – für beide Mannschaften zu Ende gespielt werden. Das Spiel in Büsdorf fand allerdings für die SG Frechen 46 zu einem völlig unpassenden Zeitpunkt statt. Die SG musste aufgrund von Verletzungen und Sperren gleich auf acht Spieler verzichten, sodass sogar Trainer Dieter Runkel noch einmal auflaufen musste. Trotzdem konnte die 46er-Elf das Spiel in der ersten Spielhälfte ausgeglichen gestalten und hatte durch Daniel Lingscheid sogar einige gute Torgelegenheiten. Doch der SG-Spieler schaffte es leider - nachdem er sich einige Male gut über die linke Seite durchgesetzt hatte – nicht, den Ball auch im gegnerischen Tor unterzubringen. Ansonsten blieb das Offensivspiel der SG aber sehr einfallslos, da die Runkel-Elf ihre Angriffsbemühungen oft mit weiten, hohen Zuspielen einleitete, die keine große Gefahr für die Büsdorfer Defensive bedeuteten. Doch auch der Gegner hatte Torchancen und konnte eine dieser Gelegenheiten in der 31. Spielminute zum Führungstreffer nutzen. Nach einigen Umstellungen in der Pause begann die 46er-Elf die zweite Spielhälfte wesentlich spielfreudiger und erzielte bereits in der 53. Spielminute den verdienten Ausgleich. Hier war es SG-Torjäger Detlef Wichterich, der nach Zuspiel von Marcus Schröder zum 1:1 traf. Im Folgenden entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, wobei die 46er-Elf aufopferungsvoll kämpfte, aber auch aufgrund des Fehlens vieler wichtiger Spieler an ihre Grenzen stieß. Die Hausherren hatten etwas mehr Substanz und bedrängten nun das SG-Tor zunehmend. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der Gegner dies auch in Tore ummünzen konnte. In der 68. Spielminute erzielte Büsdorf dann etwas glücklich das 2:1 und schon sechs Minuten später gelang auch noch das 3:1. Doch die SG zeigte Moral. So war es Dieter Runkel in der 82. Spielminute, nach Zuspiel von Kevin Engels, vorbehalten, mit einem schönen Schuss in den Winkel auf 3:2 zu verkürzen. Dadurch motiviert bündelte die 46er-Elf noch einmal alle ihre Kräfte, um wenigstens noch ein Unentschieden zu erreichen. Das hätte dann beinahe auch funktioniert, doch Daniel Lingscheid schaffte es ähnlich, wie bei seinen Möglichkeiten in der ersten Spielhälfte auch diesmal nicht, den Ball ins Tor zu schießen. So musste sich die Runkel-Elf – etwas unglücklich – mit 3:2 geschlagen geben und erwartet nun den Gegner aus Büsdorf nur vier Tage später schon zum Rückspiel. (BK)
13.05. VfL Sindorf III – SG Frechen 46 3:4 (0:2)


Sonntag, 13.05.2012

H.Cortesi -T.Stahlschmidt, Ö.Kabacaoglu (P.Giese), D.Lingscheid-P.Dumalski, P.Koslowski, K.Engels (P.Stahlschmidt), D.Stahlschmidt, S.Koslowski-D.Wichterich, M.Schröder


Tore:

0:1 33. Minute D.Wichterich (S.Koslowski)

0:2 44. Minute D.Wichterich (P.Dumalski)

1:2 57. Minute

1:3 70. Minute P.Dumalski

2:3 72. Minute

3:3 79. Minute

3:4 90. Minute D.Wichterich (M.Schröder)


Im Auswärtsspiel beim VfL Sindorf III zeigte die SG Frechen 46 größtenteils eine ansprechende Leistung. In den ersten Spielminuten agierten beide Mannschaften zunächst abwartend und um Ballkontrolle bemüht. Erst nach fast 30 Minuten konnte die erste Torchance verzeichnet werden, als Daniel Lingscheid sich über die linke Außenbahn durchsetze, doch mit seinem folgenden Schuss das Sindorfer Tor knapp verfehlte. Nun war die Runkel-Elf jedoch im Spiel und dominierte das Geschehen bis zur Halbzeit: In der 33. Spielminute war es Detlef Wichterich vorbehalten, nach schöner Vorarbeit von Kevin Engels und Stefan Koslowski, den Führungstreffer für die SG zu erzielen. Eine Minute später wäre beinahe dann schon das 0:2 gefallen, als sich wiederum Daniel Lingscheid gut über links durchsetzen konnte und dann Marcus Schröder bediente, der aber mit seinem Abschluss am gegnerischen Torwart scheiterte. Kurz vor der Halbzeit gelang dann aber trotzdem noch das Tor für die 46er-Elf: Patrick Dumalski spielte stark in den Lauf von Detlef Wichterich und der SG-Rountinier nutzte die Gelegenheit – freistehend vor dem Sindorfer Tor – eiskalt aus und schob zum zweiten Tor für die 46er-Elf ein. Auch in der zweiten Spielhälfte war die Runkel-Elf zunächst tonangebend, erzielte allerdings erst einmal keine weiteren Treffer, da sowohl Marcus Schröder in der 46. Spielminute mit seinem Schuss nicht das gegnerische Tor traf und auch Patrick Dumalski eine Minute später am Sindorfer Torwart scheiterte. Im Folgenden kamen nun aber auch die Hausherren zu ersten Torchancen. In der 49. Spielminute setzte sich die Heimmannschaft gut über ihre rechte Seite durch und der folgende Torschuss verfehlte das SG-Tor nur knapp. In der 57. Spielminute dribbelte ein Sindorfer Spieler in den 46er-Strafraum, wo er dann zu Fall kam. Der Schiedsrichter entschied in dieser strittigen Szene zum Leidwesen der 46er-Elf auf Strafstoß, den die Hausherren nutzten, um auf 1:2 zu verkürzen. Doch die Runkel-Elf zeigte sich nicht allzu beeindruckt und spielte weiter nach vorne. So gelang dann auch eine weiterer Treffer für die SG: Nach einem Eckball in der 70. Spielminute herrschte große Verwirrung im Sindorfer Strafraum. Patrick Dumalski kam an den Ball und schob diesen etwas unorthodox (mit der Picke) in Richtung des gegnerischen Tors. Der Ball kullerte an Feind und Freund vorbei zum 1:3 über die Torlinie. Wer gedacht hätte, dass das Spiel jetzt entschieden sei sah sich getäuscht, denn Sindorf bedrängte in den folgenden Spielminuten nun stark das 46er-Tor. Nach einem langen Zuspiel in den 46er-Strafraum war die SG-Defensive unsortiert, 46er-Torwart Hans Cortesi versuchte noch zu klären, traf aber nur den gegnerischen Stürmer, sodass es wiederum Strafstoß für Sindorf gab, der dann sicher zum 2:3 verwandelt wurde. Die Hausherren wollten nun natürlich den Ausgleich erzielen und spielten weiterhin mit großem Einsatz nach vorne. Das Bemühen der Hausherren war dann auch von Erfolg gekrönt: Nach einem Ballgewinn in der 79. Spielminute hatte ein Sindorfer Spieler im Mittelfeld viel zu viel Platz, nahm Maß und schoss den Ball aus gut 25 Metern zum 3:3 ins 46er-Tor. In den verbleibenden Spielminuten entwickelte sich jetzt ein offener Schlagabtausch. Zunächst konnte SG-Torwart Hans Cortesi die 46er-Elf in der 80. Spielminute vor einem Rückstand bewahren, als er stark gegen einen Sindorfer Stürmer hielt. Danach ergaben sich Chancen für die Runkel-Elf: Erst war es Patrick Dumalski, der in der 83. Spielminute freistehend vor dem gegnerischen Tor scheiterte und dann war es drei Minuten später Detlef Wichterich, der mit seinem Freistoß aus 30 Metern nur die Latte traf. Doch für das Spielende hatte sich die Runkel-Elf noch etwas aufgehoben: Marcus Schröder setzte sich in der 90 Spielminute – also quasi in der Nachspielzeit – gut über rechts durch und bediente dann mit seiner Flanke Detlef Wichterich, der den Ball in Torjägermanier zum entscheidenden 3:4 für die 46er-Elf ins Sindorfer Tor grätschte. Der verdiente Sieg für die Runkel-Elf wurde allerdings durch den unnötigen Platzverweis eines SG-Spielers in den Schlussminuten etwas eingetrübt. (BK)
06.05. Heppendorfer SC – SG Frechen 46 4:3 (3:1)


Sonntag, 06.05.2012

M.Meyer -M.Stahlschmidt, P.Vukadinovic (P.Giese), T.Stahlschmidt-P.Dumalski (P.Koslowski), D.Lingscheid, K.Engels, D.Stahlschmidt, O.Runkel-D.Wichterich, M.Schröder


Tore:

0:1 18. Minute O.Runkel (P.Koslowski)

1:1 29. Minute

2:1 3!. Minute

3:1 44. Minute

3:2 48. Minute M.Schröder (O.Runkel)

4:2 76. Minute

4:3 79. Minute P.Koslowski (O.Runkel)


Im Auswärtsspiel beim Heppendorfer SC traf die SG Frechen 46 auf einen Gegner, der sehr robust agierte. In den ersten Spielminuten neutralisierten sich beide Mannschaften zwar noch und das Spielgeschehen fand vorwiegend im Mittelfeld statt, doch schon zu diesem Zeitpunkt wurde deutlich, das die Hausherren sehr motiviert waren. Heppendorf ging sehr energisch in die Zweikämpfe und versuchte bei Ballbesitz die SG-Defensive vor allem über die Außenpositionen in Bedrängnis zu bringen. Dieses Rezept wäre dann auch fast in der achten Spielminute von Erfolg gekrönt worden, als die Gastgeber sich über ihre rechte Seite durchsetzen konnten, der folgende Torschuss dann aber glücklicherweise das SG-Tor verfehlte. Aber auch die 46er-Elf spielte mutig nach vorne und hatte in der zehnten Spielminute ihre erste Torchance, als sich Patrick Dumalski gut im gegnerischen Strafraum durchsetze und mit seinem Rückpass Detlef Wichterich bediente, der dann den Ball jedoch nicht voll traf, sodass der Heppendorfer Torwart den Schuss halten konnte. Etwas unverhofft gelang dann der Runkel-Elf in der 18. Spielminute der Führungstreffer: Peter Koslowski verlängerte nach einem Torabstoß der SG den Ball in den Lauf von Oliver Runkel, der in einer schönen Einzelleistung mehrere Gegenspieler narrte und dann aus gut 18 Meter den Ball ins Heppendorfer zum 0:1 ins Tor beförderte. Das Gegentor schockte die Hausherren jedoch nicht, die nun noch offensiver wurden und vor allem mit langen Bällen auf ihre beweglichen Stürmer die 46er-Defensive vor einige Probleme stellte. So kam es dann auch, das nach einem dieser langen Zuspiele in der 29. Spielminute der Ausgleich fiel. Schon zwei Minuten später erzielten die Hausherren dann mit einer ähnlichen Spielkombination – ein langes Zuspiel auf einen sich freilaufenden Stürmer, der dann nicht mehr vom Ball getrennt werden konnte – sogar die 2:1 Führung. Doch auch für die 46er-Elf ergaben sich weiterhin gute Torgelegenheiten: Zunächst war es Detlef Wichterich, der nach einer Freistoßflanke von Daniel Lingscheid in der 33. Spielminute mit seinem Torabschluss leider nur die gegnerische Torlatte traf und dann war es Daniel Lingscheid, der nach einem Eckball in der 42. Spielminute mit seinem gut platzierten Kopfball am stark reagierenden Heppendorfer Torwart scheiterte. Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte dürften dann die Gastgeber noch einmal jubeln: Ein zu kurzer Torabstoß der 46er-Defensive kam genau zu einem Heppendorfer Spieler, der zu einem vor dem SG-Tor freistehenden Mitspieler passte, der ohne Mühe zum 3:1 traf. Die zweite Spielhälfte wurde dann von einer 46er-Elf bestritten, die mit einer veränderten Ein- und Aufstellung agierte. Dies wurde schon nach kurzer Zeit – in der 48. Spielminute – belohnt, als Oliver Runkel perfekt in den Lauf von Marcus Schröder spielte, der dann mit einem schönen Schuss aus spitzem Winkel zum 3:2 traf. Im Folgenden spielte fast nur noch die Runkel-Elf. Die Gastgeber blieben zwar stets gefährlich in der Offensive, doch die 46er-Defensive stand nun sicherer und gestattete kaum noch Chancen. Eine große Gelegenheit zum Ausgleich ergab sich für die SG in der 56. Spielminute, doch der Heppendorfer Torwart konnte weder durch den Torschuss von Marcus Schröder noch den folgenden Nachschuss von Daniel Stahlschmidt bezwungen werden. Leider dezimierte sich die Runkel-Elf dann jedoch in der 68. Spielminute durch eine „Dummheit“ um einen Spieler, doch Heppendorf zeigte sich als fairer Gegner und reduzierte ebenfalls ihre Spieleranzahl, als in der 72. Spielminute auch ein Spieler der Hausherren nach einem Foulspiel den Platz verlassen musste. Die 46er-Elf agierte aber in der Folge zweitweise etwas ungeordnet. In der 76. Spielminute fand ein völlig unbedrängt flankenden Heppendorfer Spieler mit seinem Flankenball einen sträflich in 46er-Strafraum freistehenden Mitspieler, der dann mit einem gekonnt gesetzten Kopfball zum 4:2 erhöhte. Dieses Gegentor schien nun aber wiederum der Runkel-Elf noch einmal Auftritt zu geben, denn schon drei Minuten später konnte die SG den Anschlusstreffer erzielen: Oliver Runkel dribbelte in den gegnerischen Strafraum und wurde dort mit hartem Einsatz von einem Heppendorfer Defensivspieler zu Fall gebracht. Leider verletzte sich der SG-Spieler bei diesem Foulspiel schwer und wird der 46er-Elf in den nächsten Wochen fehlen. Auch von dieser Stelle Gute Besserung! Den folgenden Strafstoß versenkte Peter Koslowski dann eiskalt zum 4:3. In den noch verbleibenden Spielminuten fand das Spielgeschehen fast nur noch vor dem Heppendorfer Tor statt. Die Runkel-Elf wollte unbedingt noch den Ausgleich erzielen. In der Nachspielzeit ergab sich dann für die 46er-Elf noch eine gute Gelegenheit, um den Ausgleich zu schaffen. Allerdings blieb es bei der Gelegenheit, da Marcus Schröder die Freistoßflanke von Patrick Dumalski nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Leider verhinderten einige Unachtsamkeiten in der ersten Spielhälfte den möglichen Punktgewinn einer in der zweiten Spielhälfte kampfstark agierenden 46er-Elf. (BK)

.: April 2012 :.
29.04. SG Frechen 46 – Spvg Frechen 20 III 7:0 (4:0)


Sonntag, 29.04.2012

M.Meyer (B.Milz)-M.Stahlschmidt, P.Giese (B.Kaule), P.Vukadinovic, P.Koslowski-P.Dumalski D.Lingscheid, S.Koslowski, O.Runkel-D.Wichterich (H.Cortesi), M.Schröder


Tore:

1:0 10. Minute M.Schröder (P.Dumalski)

2:0 31. Minute D.Wichterich (P.Dumalski)

3:0 34. Minute O.Runkel (P.Dumalski)

4:0 43. Minute Eigentor (O.Runkel)

5:0 46. Minute M.Schröder (O.Runkel)

6:0 55. Minute D.Lingscheid

7:0 87. Minute H.Cortesi (S.Koslowski)


Im Stadtderby gegen die Spvg Frechen 20 III machte die SG Frechen 46 schon in der Anfangsphase der Partie deutlich, das die 46er-Elf keinen Punkt abgeben wollte. Schon nach zwei Spielminuten war es Stefan Koslowski, der mit seinem knapp das 20er-Tor verfehlenden Schuss die erste Torgelegenheit hatte. Im Folgenden bestimmt die Runkel-Elf das Spiel und setzte die Gäste so unter Druck, dass diese sich gar nicht aus ihrer Spielhälfte befreien konnten.
Angriff auf Angriff rollte auf das 20er-Tor zu, doch zunächst war noch das Glück auf Seiten der Gäste, als Marcus Schröder in der neunten Spielminute „nur“ den Pfosten traf. Doch eine Minute später zielte er genauer und traf nach schöner Vorarbeit von Patrick Dumalski zur 1:0-Führung. Im weiteren Spielverlauf war die SG hoch überlegen, vermochte es aber nicht, dies auch in Tore umzusetzen. Die 20er-Defensive stand dicht gestaffelt. In der 31. Spielminute gelang es Patrick Dumalski jedoch, sich gut über die rechte Seite durchzusetzen. Sein folgender Flankenball fand den Kopf von Detlef Wichterich, der ohne Probleme auf 2:0 erhöhte. Und die Runkel-Elf legte direkt nach. In der 34. Spielminute setzte sich wiederum Patrick Dumalski gut durch und bediente Oliver Runkel, der dann zum 3:0 traf. Die 20er-Defensive schien nun geschlagen, denn die 46er-Elf erspielte sich jetzt Chancen im Minutentakt, doch die SG-Offensive verfehlte das Gästetor jedes Mal – wenn auch meistens sehr knapp. Da die SG also bis zur Halbzeitpause nicht mehr ins 20er-Tor treffen wollte, übernahm dies dankenswerterweise nun der Gegner: Oliver Runkel setzte sich in der 43. Spielminute stark über die rechte Seite durch, doch seine folgenden Hereingabe wurde von einem gegnerischen Spieler zum 4:0 ins eigene Tor befördert. Dass die 46er-Elf aber nicht auf Gastgeschenke angewiesen ist, zeigte die Runkel-Elf direkt mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte: Detlef Wichterich spielte den Ball mit dem Anstoß in den Lauf von Oliver Runkel, der zwei Gegenspieler ausspielte und dann von der Torauslinie zu Marcus Schröder flankte, der unbedrängt zum 5:0 einköpfen konnte. Die SG erspielt sich nun wieder Torchancen im Minutentakt, doch diesmal verhinderten Torpfosten und – latte weitere Treffer für die 46er-Elf. In der 55. Spielminute folgte dann der große Auftritt von Daniel Lingscheid, der nach einem Sololauf aus gut 20 Metern den Ball mit dem Außenriss zum 6:0 ins 20er-Tor hämmerte. Danach erfasste die Runkel-Elf jedoch der Übermut: Viele Einzelaktionen und zu ungenaues Passspiel verhinderten ein höheres Ergebnis.
Erst in der 87. Spielminute gab es noch einmal ein Erfolgserlebnis für die SG, als Stefan Koslowski mit seinem tollen Alleingang die halbe 20er-Defensive narrte und Hans Cortesi den folgenden Torschuss kurz vor der Torlinie zum 7:0-Endstand ins 20er-Tor beförderte. (BK)
22.04. Pulheimer SC II - SG Frechen 46 3:3 (1:1)


Sonntag, 22.04.2012

H.Cortesi-T.Stahlschmidt (B.Kaule), P.Vukadinovic (Ö.Kabacaoglu), M.Stahlschmidt-P.Dumalski (D.Lingscheid), S.Koslowski, P.Koslowski, O.Runkel, D.Stahlschmidt-D.Wichterich, M.Schröder


Tore:

1:0 4. Minute

1:1 35. Minute D.Wichterich

2:1 52. Minute

2:2 65. Minute D.Lingscheid (S.Koslowski)

2:3 77. Minute D.Wichterich

3:3 86. Minute


Ein spannendes Spiel erlebten die Zuschauer beim Auswärtsspiel der SG Frechen 46 in Pulheim. Schon nach zwei Spielminuten bot sich der 46er-Elf die große Chance zur Führung. Marcus Schröder wurde von Detlef Wichterich gut freigespielt und lief relativ unbedrängt auf das gegnerische Tor zu. Doch kurz vor der Strafraumgrenze wurde er dann von einem Pulheimer Defensivspieler zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter entschied aber „nur“ auf Freistoß, der jedoch ohne Wirkung blieb. Besser machte es da – praktisch im Gegenzug – die Heimmannschaft. Ein Pulheimer Spieler konnte sich in der vierten Spielminute über die linke Seite – fast ohne Gegenwehr – bis in den 46er-Strafraum durchsetzen, wo er zwar gestoppt wurde, jedoch trotzdem noch zu einem Schuss ansetzen konnte. Dieser – noch abgefälscht durch einen 46er-Spieler – kullerte dann etwas überraschend zur 1:0-Führung ins SG-Tor. In der Folge waren die Gastgeber überaus engagiert und setzten die 46er-Defensive stark unter Druck. Aber mit zunehmender Spieldauer stabilisierte sich das Spiel der Runkel-Elf und der SG gelang es nun auch erste offensive Akzente zu setzen. Überraschend fiel dann auch der Ausgleichstreffer. Ein Missverständnis in der Pulheimer Defensive brachte SG-Routinier Detlef Wichterich freistehend vor dem Pulheimer Tor in Ballbesitz. Der 46er-Spieler ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und bedankte sich artig für das Geschenk, indem er den 1:1-Ausgleich in der 35. Spielminute erzielte. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte waren die Gastgeber zunächst etwas Spielbestimmender und konnten dann auch in der 52. Spielminute die erneute Führung erzielen: Die zu weit aufgerückte 46er-Elf wurden von den Gastgebern ausgekontert. Einem SG-Defensivspieler gelang es zwar noch, den Angriff im 46er-Strafraum zu stoppen, doch der Schiedsrichter erkannte in diesem Rettungsversuch ein Foulspiel. Den fälligen Strafstoß verwandelte Pulheim sicher zum 2:1. Die Runkel-Elf zeigte im weiteren Spielverlauf allerdings Moral und großen Kampfgeist. Die SG übernahm nun immer mehr Spielkontrolle. Die Belohnung erfolgte in der 65. Spielminute: Detlef Wichterich erkämpfte sich an der Torauslinie den Ball, bediente Stefan Koslowski im gegnerischen Strafraum, der wiederum gut auf Daniel Lingscheid spielte und dieser traf dann aus kurzer Distanz zum 2:2-Ausgleich. Die 46er-Elf war jetzt überlegen, obwohl Pulheim durch seine Offensivakteure immer gefährlich blieb, sich jedoch keine Torchance mehr erspielen konnte. Dies wiederum gelang der SG und so gab es in der 77. Spielminute für die Runkel-Elf erneut einen Grund zum Jubeln: Detlef Wichterich konnte sich im gegnerischen Strafraum durchsetzen und schob dann überlegt zum 2:3 ein. In den folgenden Minuten erspielte sich die Runkel-Elf weitere erstklassige Chancen. So dürften sich die Hausherren in der 80. Spielminute bei ihrem Torwart bedanken, der Stefan Koslowskis Volleyschuss stark parierte. Und auch der Heber von Peter Koslowski in der 83. Spielminute hätte ein Tor verdient gehabt, doch der Ball verfehlte das Tor knapp. In den Schlussminuten aktivierte Pulheim noch einmal alle Kräfte, um noch ein Tor zu erzielen. Zum Leidwesen für die 46er-Elf gelang dies dann auch. Ein zu kurzer Befreiungsschlag der 46er-Defensive brachte einen Pulheimer Stürmer in der 86. Spielminute in eine gute Schussposition. Der folgende Schuss gelangte dann mit Hilfe des Torpfosten zum 3:3 ins SG-Tor. Doch das war noch nicht der Schlusspunkt in diesem Spiel. In der letzten Spielminute ergab sich für die Runkel-Elf noch einmal eine Großchance. Doch diesmal verzog Detlef Wichterich den Ball knapp über das gegnerische Tor. Ein hart umkämpftes Spiel fand keinen Sieger. (BK)
15.04. SG Frechen 46 – Horremer SV II 3:2 (2:1)


Sonntag, 15.04.2012

H.Cortesi-T.Stahlschmidt, P.Vukadinovic (Ö.Kabacaoglu), M.Stahlschmidt-P.Dumalski (D.Lingscheid), S.Koslowski, P.Koslowski, O.Runkel, D.Stahlschmidt-D.Wichterich (P.Giese), M.Schröder


Tore:

1:0 33. Minute P.Dumalski (M.Schröder)

1:1 35. Minute

2:1 43. Minute M.Schröder (D.Wichetrich)

3:1 48. Minute M.Schröder (S.Koslowski)

3:2 88. Minute


Im Heimspiel gegen den Horremer SV II zeigte die SG Frechen 46 über weite Strecken, welches Potential in ihr steckt. Nach einem vorsichtigen Beginn beider Mannschaften ergab sich die erste Torgelegenheit der Partie allerdings für die Gäste. Nach einem Eckball in der 14. Spielminute herrschte im 46er-Strafraum einige Unordnung, sodass ein Gästespieler an den Ball kam, der diesen jedoch aus kurzer Distanz über das 46er-Tor schoss. Im Folgenden hatte Horrem zunächst Feldvorteile, doch nach und nach wurde die 46er-Elf stärker. Ein erstes Ausrufezeichen setzte die Runkel-Elf durch einen Konter in der 28. Spielminute. Michael Stahlschmidt spielte sich gut über die rechte Seite durch und schlug einen schönen Steilpass in den Gästestrafraum. Diesen konnte sich Detlef Wichterich erlaufen, doch sein folgender Heber traf leider nur die Torlatte. Zwei Minuten später setzte sich Detlef Wichterich wiederum gut gegen die Horremer Defensive durch, aber diesmal konnte der Gästetorwart seinen Schuss gerade noch abwehren. Die SG war jetzt spielbestimmend und in der 33. Spielminute wurde dies auch in einen Torerfolg umgesetzt. Marcus Schröder erkämpfte sich gut den Ball und spielte zu Daniel Stahlschmidt, der dann Patrick Dumalski bediente. Der nach einer Kreativpause wieder in die 46er-Elf zurückgekehrte Mittelfeldspieler fasste sich ein Herz und traf mit einem fulminanten Schuss aus 30 Metern zur 1:0-Führung für die Runkel-Elf. Doch die Gäste aus Horrem schienen davon nicht geschockt. Schon zwei Minuten später gelang es ihnen, den Ausgleich zu erzielen. Nach einer Freistoßflanke verpasste SG-Torwart Hans Cortesi – heftig bedrängt – den Ball. Dieser kam zu einem Horremer Spieler, der dann aus stark abseitsverdächtiger Position den Ball zum 1:1 ins 46er-Tor beförderte. Aber auch die SG war durch den Gästetreffer nicht aus der Bahn geworfen. Schon fünf Minuten nach dem Ausgleichstreffer lag der Ball wieder im Horremer Tor, doch der Schiedsrichter versagte dem Treffer von Stefan Koslowski unverständlicherweise die Anerkennung. Aber auch von dieser Entscheidung lies sich die 46er-Elf nicht irritieren und erzielte in der 43. Spielminute einfach noch ein Tor, das nun auch zählte: Nach Zuspiel von Patrick Dumalski scheiterte Detlef Wichterich mit seinem Schuss zwar noch am gegnerischen Torwart, doch der abprallende Ball kam zu Marcus Schröder, der diesen aus 16 Metern zum 2:1 ins Tor hämmerte. In die zweite Spielhälfte startete Horrem sehr energisch und hatte in der 47. Spielminute nach einem Stellungsfehler in der 46er-Defensive eine große Torchance, doch SG-Torwart Hans Cortesi konnte diese erstklassig abwehren. Die Antwort der 46er-Elf erfolgte schon eine Minute später. Stefan Koslowski gewann im Mittelfeld einen Zweikampf und spielte dann Marcus Schröder frei. Der nutzte diesen Freiraum und setzte zu einem wuchtigen Schuss an, der für den Gästetorwart unerreichbar – die Torlatte noch streifend – zum 3:1 einschlug. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Torchancen für beide Mannschaften. Zunächst traf Horrem in der 50. Spielminute den Torpfosten. Zehn Minuten später war es dann erneut SG-Torwart Hans Cortesi, der die 46er-Elf vor einem Gegentreffer bewahrte, als er den Schuss eines freigespielten Horremer Stürmers halten konnte. In der 66. Spielminute ergab sich dann wieder eine Torgelegenheit für die Runkel-Elf, doch Daniel Lingscheid vergab freistehend vor dem Gästetor und auch der Nachschuss von Marcus Schröder fand sein erhofftes Ziel im Horremer Tor nicht. In der Schlussphase wurden die Gäste immer offensiver. Nach Stellungsfehlern in der 46er-Defensive ergaben sich für die Gäste gleich mehrere gute Chancen, doch zum Glück für die SG verfehlten die Schüsse – wenn auch knapp – jeweils das 46er-Tor. Die Horremer Offensivfreude ermöglichte aber nun auch der Runkel-Elf gute Kontermöglichkeiten. Die größte dieser Möglichkeiten vergab jedoch Marcus Schröder, der in der 86. Spielminute – bedient von Patrick Giese – frei vor dem Horremer Tor knapp verzog. Besser machten es da die Gäste, als sie in der 88. Spielminute unverhofft zum 2:3-Anschlusstreffer kamen, den ein Horremer Spieler nach einem Fehlpass in der 46er-Defensive ohne große Mühe erzielen konnte. So wurde es noch einmal spannend, denn in der Schlussminute ergab sich für die Gäste – wiederum nach einem Stellungsfehler in der 46er-Defensive – die große Chance zum Ausgleich, doch glücklicherweise schoss der Gästestürmer den Ball am 46er-Tor vorbei. So gelang der Runkel-Elf in einem spannenden Spiel ein glücklicher, aber keineswegs unverdienter Erfolg gegen den Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten aus Horrem. (BK)
09.04. GW Brauweiler II – SG Frechen 46 1:0 (1:0)


Montag, 09.04.2012

H.Cortesi-B.Kaule, P.Vukadinovic (D.Lingscheid), M.Stahlschmidt-T.Stahlschmidt, S.Koslowski, P.Koslowski, M.Schröder, D.Stahlschmidt-D.Wichterich, O.Runkel


Tore:

1:0 28. Minute


Ins Auswärtsspiel bei GW Brauweiler II startete die SG Frechen 46 ähnlich offensivfreudig wie in die vorangegangenen Partien. Von Beginn an drängte die 46er-Elf auf einen frühen Führungstreffer und erspielte sich auch einige gute Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben. Nach 15 Spielminuten stellten sich die Hausherren allerdings auf die Spielweise der Runkel-Elf ein. Die Gastgeber standen nun massiv in der Defensive und versuchten die SG durch schnell vorgetragene Konter in Bedrängnis zu bringen. Diese Taktik war dann leider in der 28. Spielminute erfolgreich. Durch einen Stellungsfehler in der 46er-Defensive begünstigt gelang es einem Brauweiler Stürmer unbedrängt auf das SG-Tor zu zulaufen. 46er-Torwart Hans Cortesi versuchte zwar noch durch sein schnelles Herauslaufen den gegnerischen Spieler zu irritieren, doch dieser blieb ruhig und setzte aus 18 Metern einen Heber an, der zum 1:0 führte. Davon überrascht verlor die SG zunächst die Ordnung, sodass sich die Hausherren fünf Minuten später eine weitere Großchance herausspielten. Glücklicherweise schoss der gegnerische Spieler – am Elfmeterpunkt stehend – deutlich am 46er-Tor vorbei. Im Folgenden bemühte sich die Runkel-Elf, um noch vor der Halbzeitpause den Ausgleich zu erzielen. Die Möglichkeit dazu bot sich Oliver Runkel, doch er scheiterte bei seinem Alleingang in der 43. Spielminute am gegnerischen Torwart. Die zweite Spielhälfte geriet dann relativ einseitig. Die Gastgeber verfolgten weiterhin diszipliniert ihre destruktive, aber erfolgreiche Taktik. Sie standen sehr massiv in der Defensive und versuchten sich weiterhin im Konterspiel. Das Spielgeschehen wurde weitestgehend der Runkel-Elf überlassen. Auf dem vom Dauerregen aufgeweichten und daher schwer zu bespielenden Platz war dies eine undankbare Aufgabe und dementsprechend schwer tat sich die 46er-Elf. Die SG drängte auf den Ausgleich, aber es gelang jedoch kaum, sich Chancen zu erspielen. Die 46er-Elf versuchte es zu oft mit Kurzpassspiel durch die Mitte, wo der Gegner dann häufig gerade noch mit einem Abwehrbein zur Stelle war. Doch die SG kämpfte und spielte aus einer relativ sicher stehenden Defensive – die Gastgeber konnten sich in der zweiten Spielhälfte keine Chance mehr erspielen – weiter nach vorne, aber es fehlte die Idee, die zum Torerfolg führte. Trotzdem ergaben sich für die 46er-Elf noch zwei gute Gelegenheiten, um zumindest den Ausgleich zu erzielen: In der 83. Spielminute stand plötzlich Detlef Wichterich frei vor dem gegnerischen Tor, aber dem Brauweiler Torwart gelang es, den Torschuss des SG-Spielers an den Pfosten zu lenken, von wo der Ball wieder ins Feld sprang und geklärt werden konnte. In der Schlussminute ergab sich dann die größte Möglichkeit zum Ausgleichstreffer: Nach einem Eckball der 46er-Elf wurde Oliver Runkel im Strafraum gefoult. Den folgenden Strafstoß schoss Marcus Schröder jedoch knapp am Brauweiler Tor vorbei. Die Runkel-Elf hätte wahrscheinlich noch Stunden spielen können, ein Tor wäre ihr wohl nicht gelungen. (BK)
01.04. SG Frechen 46 – BW Königsdorf II 7:0 (3:0)


Sonntag, 01.04.2012

B.Milz-B.Kaule, P.Giese (H.Cortesi), M.Stahlschmidt-T.Stahlschmidt, P.Vukadinovic, S.Koslowski, Ö.Kabacaoglu (D.Lingscheid), O.Runkel- M.Schröder, D.Wichterich


Tore:

1:0 3. Minute D.Wichterich (M.Schröder)

2:0 8. Minute D.Wichterich (S.Koslowski)

3:0 9. Minute M.Schröder (O.Runkel)

4:0 52. Minute M.Schröder

5:0 62. Minute D.Wichterich (P.Vukadinovic)

6:0 68. Minute P.Vukadinovic (M.Schröder)

7:0 79. Minute P.Vukadinovic (S.Koslowski)


Einen Traumstart legte die SG Frechen 46 im Heimspiel gegen BW Königsdorf II hin. Schon nach neun Minuten führte die 46er-Elf gegen einen völlig überforderten Gegner mit 3:0. Bereits in der dritten Spielminute fiel das 1:0 für die SG, als Marcus Schröder den Ball, nachdem Peter Vukadinovic einen gegnerischen Einwurf abgefangen hatte, direkt auf den vor dem Königsdorfer Tor freistehenden Detlef Wichterich weiterleiten konnte, der ohne Mühe traf. Auch das 2:0 in der achten Spielminute erzielte der „alte Hase“ Detlef Wichterich nach schöner Vorarbeit von Stefan Koslowski. Bereits eine Minute später lag der Ball schon wieder im Königsdorfer Tor: Oliver Runkel bediente Marcus Schröder, der aus 18 Metern traf. Ein Kantersieg für die Runkel-Elf deutete sich an. Die 46er-Elf war weiterhin drückend überlegen und bestimmte das Spiel vor allem über die starke linke Seite mit Stefan Koslowski. In den folgenden Spielminuten wollte der Ball aber – trotz besten Chancen – nicht mehr über die gegnerische Torlinie. Die SG verringerte nun aber auch etwas das Spieltempo, die Aktionen wurden nicht mehr so klar wie in der Anfangsphase herausgespielt. Dennoch spielte nur die 46er-Elf und erzielte dann in der 32. Spielminute ein weiteres Tor. Doch der Schiedsrichter verweigerte dem „Wembley-Tor“ von Detlef Wichterich die Anerkennung und so ging die Runkel-Elf „nur“ mit einer 3:0-Führung in die zweite Spielhälfte. Dort hatten dann aber – etwas überraschend – die Gäste die erste Torchance, doch der Heber des Königsdorfer Stürmers verfehlte das 46er-Tor um einige Meter. Wie schon in der ersten agierte auch in der zweiten Spielhälfte überwiegend nur die SG. Marcus Schröder war es dann vorbehalten, dies auch in Toren auszudrücken, als er in der 52. Spielminute zum 4:0 erhöhte. In der 62. Spielminute war es dann Defensivspezialist Peter Vukadinovic, der sich durch die gegnerische Abwehr spielte und Detlef Wichterich zum 5:0 auflegte. In der 68. Spielminute durfte sich dann Peter Vukadinovic auch in der Torschützenliste eintragen, als er im Zusammenspiel mit Marcus Schröder und dem gegnerischen Torwart zum 6:0 traf. Und auch das 7:0 in der 79. Spielminute erzielte Peter Vukadinovic nach schönen Zuspiel von Stefan Koslowski mit einen sehenswerten Hackentrick. Das Ergebnis hätte mit Sicherheit noch wesentlich höher ausfallen können, wenn die 46er-Elf in der zweiten Spielhälfte noch etwas konzentrierter und kompromissloser in ihren vielen Angriffsaktionen gewesen wäre. Das wäre aber dann auch der einzige Kritikpunkt an einer weitestgehend souverän aufspielenden 46er-Elf. Erfreulich war dann noch das Felddebüt von Hans Cortesi, der zeigte, dass er nicht nur im Tor sondern auch als Abwehrspieler Qualität aufweisen kann. (BK)

.: März 2012 :.
25.03. ESV Horrem - SG Frechen 46 0:8 (0:4)


Sonntag, 25.03.2012

H.Cortesi-B.Kaule (P.Giese), Ö.Kabacaoglu, P.Vukadinovic, M.Stahlschmidt-T.Stahlschmidt, S.Koslowski, O.Runkel, D.Lingscheid-P.Stahlschmidt (M.Schröder), D.Wichterich


Tore:

0:1 7. Minute D.Lingscheid (P.Vukadinovic)

0:2 13. Minute D.Lingscheid (D.Wichterich)

0:3 27. Minute D.Lingscheid (M.Schröder)

0:4 33. Minute M.Schröder

0:5 47. Minute D.Wichterich

0:6 53. Minute T.Stahlschmidt

0:7 63. Minute O.Runkel

0:8 65. Minute D.Wichterich (O.Runkel)


Ohne ihre gewohnte Mittelfeldachse – Peter Koslowski und Daniel Stahlschmidt – musste die SG Frechen 46 im Auswärtsspiel beim ESV Horrem antreten. Offensiv aufgestellt und taktisch verändert spielend konnte dies jedoch gut kompensiert werden. Von Beginn dominierte die 46er-Elf das Spielgeschehen und so war es wenig überraschend, das schon in der siebten Spielminute das 0:1 fiel: Peter Vukadinovic setzte sich gut über die linke Seite durch und sein anschließender Flankenball fand den vor dem ESV-Tor völlig freistehenden Daniel Lingscheid, der den Ball aus kurzer Distanz einnetzen konnte. Die SG agierte weiterhin offensiv, sodass schon sechs Minuten später ein weiterer Treffer bejubelt werden konnte. Wiederum war es Daniel Lingscheid, der nach Zuspiel von Detlef Wichterich nun auch zum 0:2 traf. Dem 0:3 – abermals durch Daniel Lingscheid erzielt, dem damit ein lupenreiner Hattrick gelang – ging ein sehenswertes Zuspiel von Stefan Koslowski in den Lauf von Marcus Schröder voraus, der dann den Torschützen bedienen konnte. Mit dieser Führung war der Torhunger der Runkel-Elf jedoch noch nicht gestillt. Unentwegt setzte die SG die Gastgeber unter Druck, die sich fast nur noch mit Befreiungsschlägen zu helfen wussten, die der gut stehenden 46er-Defensive aber keine Probleme bereiteten. In der 33. Spielminute erzielte die 46er-Elf ein weiteres Tor. Marcus Schröder nahm an der Strafraumgrenze einen abprallenden Ball auf und versenkte diesen gekonnt im rechten Torwinkel. Bis zum Seitenwechsel blieb es nun bei diesem Resultat, da weitere Torschüsse der SG-Offensive das gegnerische Tor leider knapp verfehlten. Doch schon nach 120 Sekunden in der zweiten Spielhälfte gelang der Runkel-Elf ein erneuter Treffer: Detlef Wichterich setzte sich mit einer tollen Einzelaktion über die linke Seite durch und verlud mit seiner ganzen Routine den gegnerischen Torwart zum 0:5. Dem 0:6 – einer knallharten Direktabnahme aus 18 Metern von Thomas Stahlschmidt in der 53. Spielminute – ging eine traumhafte Doppelpassstafette zwischen Stefan Koslowski und Detlef Wichterich voraus. Im Folgenden spielte weiterhin einzig die SG. Aber nicht jede Aktion war vom Torerfolg gekrönt. So fand der sehenswerte Alleingang von Michael Stahlschmidt in der 58. Spielminute leider nicht den verdienten Torerfolg. Der Ball traf nur die Torlatte. Etwas genauer war dann in der 63. Spielminute der Distanzschuss von Oliver Runkel gezielt, der der 46er-Elf das 0:7 ermöglichte. Den Torreigen der SG beendete dann – vielleicht etwas frühzeitig – Detlef Wichterich in der 65. Spielminute mit einem gut getimten Heber nach Freistoß von Oliver Runkel. In den noch verbleibenden Spielminuten war die Runkel-Elf zwar weiterhin überlegen, doch es häuften sich nun Konzentrationsfehler und unnötige Einzelaktionen, sodass auch den Gastgebern nun einige Offensivaktionen gelangen, die aber die SG-Defensive – bis auf einen Pfostenschuss in der 81. Spielminute – vor keine Probleme mehr stellten. Die Runkel-Elf erspielte sich einen hochverdienten Sieg. (BK)
18.03. SG Frechen 46 - VfR Stommeln 1:2 (1:0)


Sonntag, 18.03.2012

B.Milz-B.Kaule (T.Stahlschmidt), Ö.Kabacaoglu (P.Vukadinovic), M.Stahlschmidt-D.Stahlschmidt, P.Koslowski, S.Koslowski, D.Wichterich, D.Lingscheid-M.Schröder, O.Runkel


Tore:

1:0 44. Minute D.Wichterich (D.Lingscheid)

1:1 50. Minute

1:2 80. Minute


Im Heimspiel gegen den VfR Stommeln - das aufgrund einer Fehlplanung bei der Schiedsrichteransetzung erst mit fünfunddreißigminütiger Verspätung anfing - konnte die SG Frechen 46 zunächst an die guten Leistungen der Vorwoche anknüpfen. Schon in den ersten Minuten der Partie erspielte sich die SG einige hochkarätige Torchancen, doch weder Stefan noch seinem Bruder Peter Koslowski, Oliver Runkel oder Marcus Schröder gelang es den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Das Spiel fand in den ersten 15 Minuten ausschließlich in der Gästehälfte statt, die 46er-Elf war drückend überlegen. Aber nach und nach gelang es dann auch dem Gegner das Spiel zumindest teilweise in die 46er-Spielhälfte zu verlagern - Torchancen wurden jedoch nicht herausgespielt. Trotzdem offenbarten sich schon in diesen harmlosen Gästeaktionen einige Probleme im Deckungsverhalten der Runkel-Elf. Im Folgenden blieb dies aber - wie schon beschrieben - noch ohne Konsequenzen. Denn die SG hatte weiterhin die Spielkontrolle und erarbeitete sich gute Tormöglichkeiten. Doch beim Torabschluss fand die SG-Offensive weder die nötige Ruhe bzw. Konzentration. Dies und ein nun gut aufgelegter Gästetorwart verhinderten den längst fälligen Führungstreffer für die Runkel-Elf. Fast mit dem Pausenpfiff war es dann aber endlich soweit: Mit einer schönen Kombination über die linke Seite - Marcus Schröder setzte Daniel Lingscheid gut ein - wurde Detlef Wichterich in der 44. Spielminute im gegnerischen Strafraum freigespielt, der dann aus kurzer Distant zum 1:0 traf. Der Führungstreffer beruhigte das Spiel der 46er-Elf allerdings nicht. Der Gegner wurde zu Beginn der zweiten Spielhälfte offensiver und setzte die SG unter Druck, die nun auch immer ungeordneter stand. Den Gästen wurde mehr und mehr Freiraum gegeben. Dieser wurde dann auch schnell ausgenutzt: In der 50. Spielminute setzte sich der Gegner gut über seine rechte Seite durch. Der folgende Flankenball erreichte einen sträflich freistehenden Gästestürmer im 46er-Strafraum, der ohne Mühe zum 1:1-Ausgleich einköpfte. Dieses Tor gab dem Gegner nun Auftrieb und die Runkel-Elf hatte jetzt einige Probleme - vor allem die Zuteilung zu den Gegenspieler stimmte kaum noch. Doch die SG zeigte Kampfgeist und besann sich wieder auf ihre Offensivqualitäten. In der 64. Spielminute ergab sich eine Großchance zur erneuten Führung, doch die Schüsse von Stefan Koslowski und Marcus Schröder wurden von der gegnerischen Defensive gerade noch von der Torlinie gekratzt. Auch der Gewaltschuss von Marcus Schröder in der 67. Spielminute brachte nicht den gewünschten Erfolg, da der gegnerische Torwart diesen mit Glück und Geschick entschärfen konnte. Im Folgenden boten sich den Gästen aber auch immer wieder Torgelegenheiten, da die Zuteilung in der 46er-Defensive weiterhin nicht richtig stimmte. Umd so kam, wie es kommen musste. In der 80. Spielminute setzte sich ein Gästeakteur gut durch und bediente vor dem 46er-Tor seinem mitgelaufenen Mannschaftskameraden so, das dieser ohne Probleme zum 1:2 einnetzen konnte. Mit wütenden Angriffen stemmte sich die Runkel-Elf in den noch verbliebenden Spielminuten gegen die Niederlage und erspielte sich noch vier gute Torgelegenheiten. Aber wie schon im bisherigen Spielverlauf hatte die 46er-Elf auch nun nicht das nötige Glück auf ihrer Seite. Aber ebenso mangelnde Konzentration beim Torabschluss wie auch der weiterhin gut haltenden Gästetorwart verhinderten den verdienten Erfolf für die Runkel-Elf. War die Niederlage nicht schon bitter genug, wurde ein SG-Spieler in der Schlussminute dann noch wegen Beleidigung eines Gegenspielers per Roter Karte des Feldes verwiesen. (BK)
11.03. CfR Buschbell / Munzur II - SG Frechen 46 1:8 (0:3)


Sonntag, 11.03.2012

B.Milz-B.Kaule (T.Stahlschmidt), P.Giese (P.Vukadinovic), Ö.Kabacaoglu (P.Stahlschmidt)-D.Stahlschmidt, P.Koslowski, O.Runkel, D.Wichterich, D.Lingscheid-M.Schröder, S.Koslowski


Tore:

0:1 38. Minute D.Wichterich (D.Lingscheid)

0:2 41. Minute D.Wichterich (S.Koslowski)

0:3 44. Minute D.Wichterich (O.Runkel)

1:3 48. Minute

1:4 52. Minute D.Wichterich

1:5 65. Minute D.Lingscheid

1:6 68. Minute M.Schröder (S.Koslowski)

1:7 79. Minute D.Lingscheid (M.Schröder)

1:8 82. Minute D.Stahlschmidt


Im ersten Auswärtsspiel des Jahres 2012 gastierte die SG Frechen 46 im Stadtderby beim CfR Buschbell / Munzur II. Die von Beginn an spielbestimmende 46er-Elf hatte in dieser relativ einseitigen, aber dennoch sehr ruhigen Partie - Regenschirme wurden diesmal nicht gesichtet - schon in den ersten Spielminuten drei hochkarätige Chancen. Doch die 46er-Offensive hatte ihr Visir noch nicht genau eingestellt, denn sowohl Marcus Schröder, als auch Oliver Runkel, Stefan Koslowski und Detlef Wichterich verfehlten - nach zum Teil sehr schönen Spielkombinationen - das gegnerische Tor knapp. Im Folgenden gelang es den Hausherren das Spielgeschehen - vor allem durch Konter - etwas ausgeglichener zu gestalten. Gefahr für das von Björn Milz gehütete SG-Tor kam jedoch nicht auf. Das sah vor dem Tor der Beller aber schon etwas anders aus. Hier erspielte sich die Runkel-Elf fast schon im Minutentakt gute Torchancen, doch es fehlte weiterhin an Glück und Genauigkeit. Und auch der gut aufgelegte CfR-Torwart verhinderte den frühzeitigen Rückstand seiner Mannschaft. Doch in der 38. Spielminute war es endlich soweit: Daniel Lingscheid setzte sich stark über die linke Seite durch und spielte dann Detlef Wichterich an, der mit seiner ganzen Routine zum 0:1 traf. Jetzt war der Bann gebrochen! Schon drei Minuten später erhöhte wiederum Detlef Wichterich nach schöner Vorarbeit von Stefan Koslowski zum 0:2. Den Schlußpunkt der ersten Spielhälfte setzte dann ebenfalls Detlef Wichterich, der von Oliver Runkel bedient, in der 44. Spielminute zum 0:3 traf - ein lupenreiner Hattrick! Die zweite Spielhälfte begannen dann die Hausherren sehr energisch und es gelang ihnen, das Spielgeschehen zunächst in die 46er-Hälfte zu verlagern. So konnten die Gastgeber dann auch schon in der 48. Spielminute - nach einem Eckball - zum 1:3 verkürzen. Doch die SG besann sich ihrer Stärken und setzte den Gegner nun wieder stärker unter Druck. Dementsprechend fiel dann auch schon in der 52. Spielminute das 1:4 - jedoch auf sehr kuriöse Weise: Ein CfR-Spieler bediente mit einem Freistoß den vor dem Beller Tor stehenden Detlef Wichterich. Der ließ sich nicht zweimal bitten und netzte den Ball unhaltbar ein. Nun schien die Moral der Hausherren endgültig gebrochen, denn fortan spielte nur noch die Runkel-Elf. Angetrieben über die starke linke Seite mit Daniel Lingscheid und Stefan Koslowski erspielte sich die SG jetzt Chance um Chance. Daniel Lingscheid war es dann vorbehalten, in der 65. Spielminute das 1:5 nach schönem Alleingang zu erzielen. Schon drei Minuten später fiel das 1:6, als Marcus Schröder nach Doppelpass mit Stefan Koslowski traf. Ebenfalls durch einem Doppelpass - diesmal war Marcus Schröder der Passgeber - erzielte die 46er-Elf dann auch das 1:7 durch Daniel Lingscheid in der 79. Spielminute. Den Torreigen beendete in der 84. Spielminute SG-Spielführer Daniel Stahlschmidt mit seinem schönen Flachschuss ins kurze Toreck zum 1:8. Das Ergebnis hätte sicherlich auch noch wesentlich höher ausfallen können, wenn die SG-Offensive in den Schlußminuten etwas mehr Konzentration und auch weniger Eigensinn beim Torabschluß gezeigt hätte. Dies ist jedoch auch der einzige Kritikpunkt am Spiel einer überzeugenden 46er-Elf. (BK)
04.03.

.: 2012 :.

.: Dezember 2011 :.
11.12. SG Frechen 46 - Glückauf Habbelrath II 0:5 (0:3)


Sonntag, 11.12.2011

H.Cortesi-S.Brück, M.Stahlschmidt, Ö.Kabacaoglu-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, E.Arifi (P.Giese), P. Vukadinovic, O.Runkel-S.Koslowski, P.Stahlschmidt


Tore:

0:1 15. Minute

0:2 22. Minute

0:3 35. Minute

0:4 77. Minute

0:5 88. Minute


Im letzten Meisterschaftsspiel des Jahres traf die SG Frechen 46 auf schwer zu bespielendem Boden auf Glückauf Habbelrath II. Den besseren Start in die Partie erwischte die SG, die sich schon in den ersten Spielminuten zwei gute Torchancen herausspielte, doch beide Male konnte die Habbelrather Defensive gerade noch den Torerfolg verhindern. Die 46er-Elf bestimmte zunächst weiter das Spiel, doch die Gäste wurden nun über Konter immer gefährlicher und so kam es auch in der 15. Spielminute zum Führungstreffer für Habbelrath: Über die linke Seite setzte sich ein Gästespieler gut durch und der folgende Flankenball erreichte am Elfmeterpunkt einen völlig freistehenden Gästestürmer, der ohne Mühe zum 0:1 einschob. Die Runkel-Elf war geschockt und musste schon in der 22. Spielminute den nächsten Rückschlag verkraften. Nach einem Freistoß herrschte Verwirrung in der SG-Defensive, der Ball gelangte zu einem Habbelrather Akteur, der aus 12 Metern dann zum 0:2 traf. Die 46er-Elf erholte sich im Folgenden etwas und hätte beinahe den Ausgleich erzielen können, doch Stefan Koslowskis Schuss wurde in der 27. Spielminute auf der Torlinie geklärt. Leider wurde kurz danach ein 46er-Akteur wegen einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen, sodass es für die SG nun noch schwieriger wurde, den Rückstand aufzuholen. Die Runkel-Elf suchte ihr Heil aber weiter in der Offensive - und lief wieder in einen Konter: In der 35. Spielminute stürmte ein Gästespieler alleine auf das 46er-Tor zu und erzielte das 0:3. Doch auch von diesem Treffer lies sich die SG nicht entmutigen und begann die zweite Spielhälfte weiter offensiv. Die 46er-Elf erspielte sich nun viele gute Tormöglichkeiten, doch die Blau-Weißen hatten kein Glück. Entweder konnte der gute Habbelrather Torwart die Chancen der SG entschärfen oder aber der Torpfosten verhinderte ein Erfolgserlebnis für die Runkel-Elf. Aber die bedingungslosen Angriffe der 46er-Elf ermöglichten den Gästen auch immer wieder Kontermöglichkeiten. Bei einem dieser Konter in der 77. Spielminute wurden der SG dann auch noch die schlechten Platzverhältnisse zum Verhängnis, als ein 46er-Defensivspieler beim Abwehrversuch ausruschte, sodass der Habbelrather Spieler nun unbedrängt auf das 46er-Elf zulaufen und ohne Probleme das 0:4 erzielen konnte. Es kam aber noch schlimmer für die Runkel-Elf: Wiederum ein Konter - diesmal jedoch aus stark abseitsverdächtiger Position - ermöglichte den Gästen sogar noch das 0:5. Eine bittere und in dieser Höhe auch unverdiente Niederlage für die Runkel-Elf zum Jahresausklang. (BK)

.: November 2011 :.
19.11. SC Fliesteden II - SG Frechen 46 2:3 (0:0)


Samstag, 19.11.2011

H.Cortesi-S.Brück (J.Schubert), P.Giese, Ö.Kabacaoglu-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, T.Stahlschmidt, E.Arifi, O.Runkel-S.Koslowski, P.Stahlschmidt


Tore:

1:0 54. Minute

1:1 55. Minute P.Stahlschmidt (E.Arifi)

1:2 58. Minute O.Runkel (S.Koslowski)

1:3 66. Minute D.Stahlschmidt (O.Runkel)

2:3 89. Minute


In einem aufgrund der Weihnachtsfeier der SG Frechen 46 vorgezogenen Meisterschaftsspiels trat die 46er-Elf beim SC Fliesteden II an. Die Hausherren nutzen die Situation und verstärkten ihr Team mit Spielern aus der 1. Mannschaft, während die SG wegen Verletzungen und Sperren auf einige Spieler verzichten musste. Dies wirkte sich dann auch auf den Spielverlauf aus. Fliesteden begann offensiv und erspielte sich schon in der dritten Spielminute eine Torgelegenheit. Doch die Runkel-Elf lies sich zunächst nicht beeindrucken und erspielte sich ebenfalls schon in der ersten Spielminuten einige Torchancen. Jedoch konnten weder Enis Arifif noch Stefan Koslowski diese Gelegenheiten nutzen. Im Folgenden ergab sich ein Spiel, das vorwiegend im Mittelfeld stattfand. Doch ab Mitte der ersten Spielhälfte erspielte sich Fliesteden weitere gute Torchancen: Nach einer guten Spielkombination über die linke Seite kam ein Fliestedener Akteur frei zum Schuss, traf aber zum Glück für die Runkel-Elf nur den Pfosten. Dadurch motiviert verstärkten die Hausherren ihr Offensivspiel und kamen zu weiteren guten Gelegenheiten, doch der SG-Defensive gelang es gleich zweimal in höchster Not vor einschussbereiten Stürmern der Gastgeber zu klären. Die Abschlussschwäche von Fliesteden verhinderte den frühzeitigen Rückstand für die SG, denn auch in der 38. Spielminute vermochte es ein Stürmer der Hausherren nicht, nach einem guten Alleingang den Ball im 46er-Tor unterzubringen. Zunächst drängte Fliesteden auch in der zweiten Spielhälfte weiter auf das 46er-Tor. In der 54. Spielminute war es dann soweit: Nach einem Eckball fiel durch einen gut getimten Kopfball in die lange Ecke das 1:0 für die Gastgeber. Doch scheinbar war dies der Weckruf für die Runkel-Elf. Schon eine Minute später konnte die SG nämlich ausgleichen. Nach einer Freistoßflanke von Enis Arifi war es der 46er-Altmeister Peter "Highlander" Stahlschmidt, der mit seinem Klasse-Kopfball zum 1:1 traf. Jetzt war die SG im Spiel. Schon drei Minuten später folgte der nächste Streich. Peter Koslowski setzte mit einem tollen Zuspiel seinen Bruder Stefan ein, der seinem Gegenspieler entwischte und in den Strafraum flankte, wo Oliver Runkel goldrichtig stand und den Ball aus kurzer Distanz zum 1:2 ins Tor beförderte. Fliesteden war geschockt und die Runkel-Elf dominierte nun das Spiel. In der 66. Spielminute konnte die Führung dann sogar noch ausgebaut werden. Stefan Koslowski eroberte an der Mittellinie den Ball, passte auf Oliver Runkel, der dann mit einem tollen Zuspiel Daniel Stahlschmidt freispielte. Dieser stürmte auf das Fliestedener Tor und vollendete eiskalt zum 1:3. Im Folgenden intensivierten die Hausherren wieder ihre Angriffsbemühungen und zwangen die 46er-Elf in die Defensive. Doch die Runkel-Elf kämpfte, der Siegeswillen war spürbar. Trotzdem gelangen den Gastgeber weitere gefährliche Aktionen, doch sie verfehlten glücklicherweise das 46er-Tor. Aber in der letzten Spielminute gab es dann doch noch einen Torerfolg für die Hausherren. Einen Freistoß aus 18 Metern konnte SG-Torwart Hans Cortesi nicht festhalten, sodass ein Fliestedener Stürmer den abprallenden Ball ohne Mühe zum 2:3 einschieben konnte. In der Nachspielzeit wäre es dann aber beinahe für die 46er-Elf noch einmal zu einem Torerfolg gekommen. Stefan Koslowski setzte sich stark über die rechte Seite durch und flankte vor das Tor der Gastgeber. Joe Schubert - in seinem ersten Spiel für die 46er-Elf - beförderte den Ball zwar ins Tor, stand aber wohl leider auch im Abseits. Mit viel Glück, aber auch dem kurzen Aufblitzen fußballerischer Klasse gewann die Runkel-Elf dieses faire und unterhaltsame Spiel. (BK)
13.11. SG Frechen 46 - VfL Sindorf III 2:1 (1:1)


Sonntag, 13.11.2011

H.Cortesi-M.Stahlschmidt, S.Brück, P.Giese (Ö.Kabacaoglu)-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Stahlschmidt (T.Stahlschmidt), E.Arifi, O.Runkel-S.Koslowski, D.Lingscheid


Tore:

0:1 31. Minute

1:1 34. Minute P.Koslowski (P.Stahlschmidt)

2:1 89. Minute S.Koslowski (O.Runkel)


Eine große kämpferische Leistung bot die S.G. Frechen 46 im Heimspiel gegen den VfL Sindorf III. Nach drei Spielminuten gab es jedoch schon eine Schrecksekunde für die 46er-Elf zu überstehen. Nach einem Stellungsfehler in der SG-Defensive stürmte ein Gästespieler völlig unbedrängt auf das 46er-Tor zu, doch SG-Torwart Hans Cortesi bewahrte die Runkel-Elf mit einem guten Reflex vor einem frühzeitigen Rückstand. In der zehnten Spielminute dezimierte sich die 46er-Elf dann das erste Mal: Nach einem Zweikampf wurde ein SG-Spieler wegen einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen. Das folgende Spielgeschehen konnte die Runkel-Elf allerdings - trotz Unterzahl - weitesgehend offen gestalten. Trotzdem geriet die SG aber in Rückstand. Nach einem Eckball der Gäste in der 31. Spielminute gelang es der 46er-Defensive nicht, den Ball zu klären. Die Verwirrung vor dem SG-Tor nutzte ein Sindorfer Spieler aus und schob den Ball ins Tor - das 0:1. Davon jedoch unbeeindruckt spielte die Runkel-Elf weiter offensiv. Nach einer Flanke von Oliver Runkel in der 34. Spielminute wurde SG-Altmeister Peter Stahlschmidt im Sindorfer Strafraum hart gefoult, sodass der gut postierte Schiedsrichter ohne Zögern auf Strafstoß erkannte. Peter Koslowski verwandelte ohne Mühe zum 1:1. Nun hatte die 46er-Elf das Spiel wieder im Griff, doch der nächste Rückschlag lies nicht lange auf sich warten. In der 40. Spielminute gelang es der SG-Defensive wiederum nicht, einen Ball zu klären. Die Gäste konnten einen ihrer Stürmer gut bedienen, der alleine auf das SG-Tor stürmte. Kurz vor dem 46er-Strafraum konnte ein SG-Defensivspieler diesen jedoch noch stellen. Im folgenden Zweikampf erkannte der Schiedsrichter aber auf Notbremse und die 46er-Elf hatte nur noch acht Feldspieler auf dem Platz. Beinahe wäre die Runkel-Elf sogar doppelt bestraft worden, denn den folgenden Freistoß konnte SG-Torwart Hans Cortesi gerade so an den Torpfosten lenken. Den abprallenden Ball verzog dann ein Sindorfer Spieler aus kurzer Distanz über das Tor. Da die 46-Elf nun die komplettte zweite Spielhälfte in Unterzahl agieren musste, verstärkte die SG die Defensive und überlies den Gästen größtenteils den Spielaufbau. Sindorf gelang es aber nur selten, die 46er-Defensive in Verlegenheit zu bringen. Zwar wurde ein Sindorfer Stürmer in der 63. Spielminute so angespielt, das er völlig frei vor dem SG-Tor stand, doch sein Heber verfehlte das SG-Tor glücklicherweise um einige Meter. Doch auch die Runkel-Elf erspielte sich Torchancen. In der 76. Spielminute verfehlte ein Torschuss nur knapp das gegnerische Tor. Aber auch die Gäste blieben gefährlich. In der 81. Spielminute war die SG fast schon geschlagen, doch SG-Libero Sascha Brück konnte die Situation noch mit Hilfe des Torpfostens klären. In den letzten Spielminuten bekam die Runkel-Elf dann noch einmal die zweite Luft. In der 83. Spielminute verzog Oliver Runkel seinen Torschuss, nach schöner Vorarbeit von Stefan Koslowski, zwar noch knapp, aber sechs Minuten kam die 46er-Elf dann doch noch - etwas unverhofft - zum Siegtreffer. Nach einem Abschlag von SG-Torwart Hans Cortesi spielt Oliver Runkel den Ball in den Lauf von Stefan Koslowski, der plötzlich völlig frei vor dem Gästetor stand. Er behielt die Nerven und spielte den Sindorfer Torwart aus und schob den Ball aus kurzer Distanz zum umjubelten 2:1 für die SG ein. Die Runkel-Elf hat eine große Moral bewiesen und wenn auch etwas glücklich drei Punkte geholt, die aufgrund einer cleveren Spielweise in der zweiten Spielhälfte auch verdient waren. (BK)
06.11. SG Frechen 46 - Heppendorfer SC 1:3 (1:1)


Sonntag, 06.11.2011

H.Cortesi-M.Stahlschmidt, S.Brück (P.Stahlschmidt), P.Giese (A.Kumar)-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Dumalski, E.Arifi (Ö.Kabacaoglu), O.Runkel-S.Koslowski, D.Lingscheid


Tore:

1:0 24. Minute O.Runkel (E.Arifi)

1:1 33. Minute

1:2 61. Minute

1:3 85. Minute


Eine bittere Niederlage musste die SG Frechen 46 im Heimspiel gegen den Heppendorfer SC hinnehmen. Zwar war die SG die spielerisch überlegene Mannschaft, doch die 46er-Elf konnte den Gegner nicht wie gewohnt unter Druck setzen. In den ersten Spielminuten neutralisierten sich beide Mannschaften weitesgehend, jedoch zeigte sich schon in diesem Zeitraum, das die 46er-Elf nicht so gut auf die langen Zuspiele der Gäste eingestellt war. Allerdings gestattete die SG den Gästen außer den landen Zuspielen wenig und ging dann sogar in der 24. Spielminute in Führung. Enis Arifi spielte Oliver Runkel an, der dann aus 20 Metern mit seinem Schuss unhaltbar für den gegnerischen Torwart zum 1:0 traf. Doch leider brachte dieses Führungstor nicht die erhoffte Sicherheit ins Spiel der Runkel-Elf. Die Fehlpässe im Aufbauspiel der 46er-Elf häuften sich. Einen dieser Fehlpässe nutzte Heppendorf, um in der 33. Spielminute den Ausgleich zu erzielen. Nach einem schon beschriebenen Ballverlust im 46er-Mittelfeld hatte der Heppendorfer Spieler viel Platz und traf mit seinem Schuss aus 25 Metern etwas überraschend zum 1:1. Die SG war aber scheinbar unbeeindruckt und hätte fast in der 34. Spielminute den erneuten Führungstreffer erzielen können, doch Enis Arifi scheiterte mit seinem wuchtigen Schuss aus 18 Metern am gegnerischen Torwart. Motiviert ging die SG die zweite Spielhälfte an und erspielte sich auch direkt einige gute Torgelegenheiten. Doch leider fehlte Stefan Koslowski sowohl in der 51. Spielminute, als sein Schuss knapp am gegnerischen Tor vorbeiging und auch in der 59. Spielminute, als der gegnerische Torwart seinen harten Schuss mit einem guten Reflex entschärfte, das nötige Glück. Wiederum völlig unerwartet kam dann Heppendorf in der 61. Spielminute zum Führungstreffer. Aus 30 Metern spielte ein Heppendorfer Akteur den Ball hoch vor das 46er-Tor. Der Ball wurde länger und länger und lag schließlich im 46er-Tor - 1:2! Die Runkel-Elf drängte nun mit wütenden, aber wenig durchschlagenden Angriffen auf den Ausgleich. Doch einzig in der 71. Spielminute erspielte sich die SG noch eine gute Torgelegenheit. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß ging jedoch der schön angesetzte Drehschuss von Stefan Koslowski knapp am gegnerischen Tor vorbei. In der Schlussphase löste die SG den Libero auf, doch auch diese Maßnahme brachte nicht mehr den erhofften Erfolg. Vielmehr boten sich den Gästen nun gute Kontergelegenheiten. Zwar konnte SG-Torwart Hans Cortesi zwei Angriffsaktionen der Gäste gut entschärfen, doch in der 85. Spielminute war auch er geschlagen, als ein Konter der Gäste fast von der Torauslinie abgeschlossen wurde und der Torschuss irgendwie den Weg ins 46er-Tor zum 1:3 fand. Das fast schon klassische Ende eines gebrauchten Tages, an dem das gegnerische Tor für die Runkel-Elf fast wie vernagelt erschien. (BK)

.: Oktober 2011 :.
30.10. Spvg. Frechen 20 III - SG Frechen 46 0:7 (0:3)


Sonntag, 30.10.2011

H.Cortesi-M.Stahlschmidt, P.Stahlschmidt (S.Brück), P.Giese-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Dumalski (Ö.Kabacaoglu), E.Arifi, O.Runkel-S.Koslowski, D.Lingscheid


Tore:

0:1 2. Minute D.Lingscheid (P.Dumalski)

0:2 5. Minute D.Lingscheid (P.Dumalski)

0:3 11. Minute P.Dumalski (D.Stahlschmidt)

0:4 44. Minute S.Koslowski

0:5 52. Minute S.Koslowski (O.Runkel)

0:6 80. Minute D.Stahlschmidt (P.Koslowski)

0:7 82. Minute D.Lingscheid (H.Cortesi)


Im Stadtderby bei der Spvg. Frechen 20 III zeigte die SG Frechen 46 von Spielbeginn an, das die SG das Spiel gewinnen will. Schon nach zwei Spielminuten wurde dies deutlich, als Daniel Lingscheid aus kurzer Distanz das 0:1 erzielte. Vorausgegangen war ein Torschuss von Patrick Dumalski, den der gegnerische Torwart nur abwehren konnte. Die 46er-Elf spielte weiterhin druckvoll auf das 20er-Tor, und schon in der fünften Spielminute fiel das 0:2. Wieder war es Daniel Lingscheid, der nach Freistoßflanke von Patrick Dumalski nun per Kopf erfolgreich war. Und auch das 0:3 lies nicht lange auf sich warten. Bereits in der elften Spielminute jubelte die Runkel-Elf erneut: Diesmal vollstreckte Patrick Dumalski selbst - nach Zuspiel von Daniel Stahlschmidt - mit einer schönen Einzelaktion, vollendet durch einen wuchtigen Schuss aus 16 Metern in die lange Torecke. Im Folgenden kontrollierte die 46er-Elf das Spielgeschehen fast nach Belieben. Jedoch konnte die SG die gute Chancenverwertung der ersten Spielminuten nicht aufrecht erhalten. Erst in der 44. Spielminute gab es für die Runkel-Elf einen weiteren Torerfolg zu feiern: Von der 20er-Defensive mustergültig bedient, traf Stefan Koslowski mit seinem plazierten Schuss von der Strafraumgrenze zum 0:4. Auch die zweite Spielhälfte wurde klar von der 46er-Elf dominiert. In der 52. Spielminute war es wiederum Stefan Koslowski, der nach Vorarbeit von Oliver Runkel mit seinem Drehschuss das 0:5 erzielte. Die Runkel-Elf setzte im weiteren Spielverlauf zwar ständig das 20er-Tor unter Druck, doch zunächst sollten sich keine weiteren Torerfolge für die 46er-Elf mehr einstellen. Trotz teilweise sehr gelungener Spielkombinationen zielte die SG beim Torabschluss entweder zu ungenau oder aber die 20er-Defensive schaffte es gerade noch den Torerfolg mit großem Einsatz zu verhindern. Doch die 46er-Elf wurde für ihre stetigen Offensivbemühungen noch belohnt. Zunächst war es Daniel Stahlschmidt in der 80. Spielminute - gut eingesetzt von Peter Koslowski - der mit seinem wuchtigen Schuss unter die Torlatte das 0:6 erzielte, und dann war es Daniel Lingscheid zwei Minuten später - nach Abschlag von SG-Torwart Hans Cortesi - der mit seinem Alleingang erst drei Gegenspieler alt aussehen lies und dann aus kurzer Distanz den 0:7-Entstand erzielte. (BK)
23.10. SG Frechen 46 - Pulheimer SC II 3:0 (1:0)


Sonntag, 23.10.2011

H.Cortesi-M.Stahlschmidt, S.Brück (T.Stahlschmidt), P.Giese-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Dumalski, E.Arifi (Ö.Kabacaoglu), O.Runkel-S.Koslowski, D.Lingscheid


Tore:

1:0 24. Minute D.Lingscheid (P.Dumalski)

2:0 52. Minute S.Koslowski (O.Runkel)

3:0 59. Minute S.Koslowski (D.Lingscheid)


Im Heimspiel gegen den Pulheimer SC II erspielte sich die SG Frechen 46 mit der bislang besten Saisonleistung einen hochverdienten Sieg. Von Spielbeginn an dominierte die 46er-Elf die Partie und hatte schon nach zwei Spielminuten eine gute Torgelegenheit, doch Oliver Runkel verpasste die Flanke von Stefan Koslowski im gegnerischen Strafraum knapp. Im Folgenden drängte die SG weiter auf den Führungstreffer, aber auch Daniel Lingscheid scheiterte in der neunten Spielminute mit seinem Weitschuss am Torpfosten. In der 13. Spielminute war dann der Ball im Gästetor, der Schiedsrichter erkannte den Treffer von Stefan Koslowski aber aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung nicht an. In der 24. Spielminute war es dann jedoch endlich soweit: Nach einem Eckball von Patrick Dumalski war es Daniel Lingscheid, der mit seinem wuchtigen Kopfball das 1:0 erzielte. Nun verflachte das Spiel zwar etwas, aber die Runkel-Elf hatte weiterhin alles unter Kontrolle. In der 37. Spielminute war dann wieder Daniel Lingscheid nach einem Eckball von Patrick Dumalski zur Stelle, doch diesmal wurde sein Kopfball gerade noch auf der Torlinie entschärft. Auch in der zweiten Spielhälfte diktierte die 46er-Elf das Spielgeschehen, obwohl die Gäste aus Pulheim nun etwas offensiver wurden. Doch in der 52. Spielminute konnte die SG erneut jubeln: Nach schöner Vorarbeit von Oliver Runkel traf Stefan Koslowski mit seiner Direktabnahme zum 2:0. Und schon sieben Minuten später erzielte die Runkel-Elf dann auch das 3:0: Nach einer Freistoßflanke von Patrick Dumalski gewann Daniel Lingscheid zwar wiederum das Kopfballduell, doch diesmal konnte der gegnerische Torwart den Ball abwehren, doch der Ball kam zu Stefan Koslowski, der aus kurzer Distanz zum 3:0 vollstreckte. In den restlichen Spielminuten war die SG weiterhin überlegen, konnte sich aber keine zwingenden Tormöglichkeiten mehr herausspielen. (BK)
16.10. Horremer SV II - SG Frechen 46 5:3 (1:1)


Sonntag, 16.10.2011

B.Milz-M.Stahlschmidt, S.Brück, P.Vukadinovic (T.Axmann)-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Dumalski (T.Stahlschmidt), E.Arifi (P.Giese), O.Runkel-S.Koslowski, D.Lingscheid


Tore:

1:0 24. Minute

1:1 32. Minute D.Lingscheid (P.Koslowski)

2:1 46. Minute

3:1 55. Minute

4:1 65. Minute

5:1 66. Minute

5:2 76. Minute P.Dumalski (S.Koslowski)

5:3 82. Minute M.Stahlschmidt


Eine unglückliche Niederlage musste die SG Frechen 46 beim Horremer SV II, dem Tabellenführer der Staffel C 6, hinnehmen. In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel war es die 46er-Elf, die in der sechsten Spielminute die erste gute Torgelegenheit hatte. Nach einem Eckball hätte Peter Koslowski beinahe die Verwirrung in der Horremer Defensive ausnutzen können, doch sein Schuss traf leider nur den Torpfosten. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften und das Spielgeschehen fand weitesgehend im Mittelfeld statt. In der 24. Spielminute gelang dann den Hausherren die Führung durch einen gut vorgetragenen Konter nach einem Ballverlust der SG-Offensive. Doch die Runkel-Elf war nicht lange geschockt. Bereits in der 30. Spielminute bot sich die Möglichkeit zum Ausgleich. Allerdings scheiterte Patrick Dumalski mit seinem Heber am gegnerischen Torwart. Zwei Minuten später war die 46er-Elf jedoch zielstrebiger. Stefan Koslowski setzte sich gut über die rechte Seite durch und spielte seinen Bruder Peter frei, der dann Daniel Lingscheid einsetzte, sodass dieser ohne große Mühe zum 1:1-Ausgleich treffen konnte. Kurz vor der Halbzeitpause bot sich für die SG sogar noch die Möglichkeit zur Führung, doch der Schuss von Stefan Koslowski streifte nur den Torpfosten. Mit großem Elan wollte die SG dann auch die zweite Spielhälfte bestreiten, doch die Ambitionen erhielten früh einen Dämpfer. Schon in der 46. Spielminute klingelte es wieder im 46er-Tor, als ein Horremer Stürmer die Unentschlossenheit in der SG-Defensive gnadenlos zum 2:1 ausnutzte. Und mit Rückschlägen ging es für die 46er-Elf auch erst einmal weiter. Nach einem Eckball in der 55. Spielminute berechnete SG-Torwart Björn Milz den Torschuss eines Horremer Angreifers zu ungenau, die Folge war das 3:1 für die Gastgeber. Diese spielten jetzt wie aufgedreht und erhöhten mit einem Doppelschlag in der 65. und 66. Spielminute sogar auf 5:1, wobei die SG-Defensive leider auch nicht den glücklichsten Eindruck hinterlies. Doch die Runkel-Elf gab sich nicht auf, sie kämpfte, zeigte Moral und fand so wieder ins Spiel zurück. In der 76. Spielminute setzte sich Stefan Koslowski gut über die linke Seite durch und bediente Patrick Dumalski im Strafraum, der nicht lange fackelte - eine Körpertäuschung, ein Schuss - und es stand nur noch 5:2. Zwei Minuten später dann eine fast identische Situation: Wieder war es Stefan Koslowski - diesmal über rechts - der Patrick Dumalski gut im Strafraum anspielte, doch jetzt wurde der Torschuss in letzter Sekunde von einem Horremer Abwehrspieler geblockt. Die SG stürmte jedoch weiter. In der 82. Spielminute wurde dies dann auch mit einem herrlichen Treffer belohnt. Michael Stahlschmidt traf von der 16-Meterraumkante mit einem Volleydrehschuss zum 5:3. Auch die letzte Torgelegenheit hatte die Runkel-Elf. Nach einer Freistoßflanke traf Tom Axmann in der 88. Spielminute mit seiner Volleyabnahme zum insgesamt dritten Mal im Spiel den Torpfosten. Etwas mehr Glück beim Torabschluss sowie etwas mehr Stabilität in der SG-Defensive und die 46er-Elf hätte den auch gut aufspielenden Spitzenreiter aus Horrem durchaus besiegen können. (BK)
02.10. SG Frechen 46 - GW Brauweiler II 3:1 (0:1)


Sonntag, 02.10.2011

H.Cortesi-M.Stahlschmidt, P.Vukadinovic (P.Giese), T.Burtscheidt-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Dumalski, A.Kumar (S.Tundel), T.Stahlschmid-S.Koslowski, O.Runkel


Tore:

0:1 21. Minute

1:1 62. Minute O.Runkel (D.Stahlschmidt)

2:1 68. Minute S.Koslowski (P.Giese)

3:1 72. Minute P.Koslowski (S.Koslowski)


Ein gelungenes Debüt feierte SG-Trainer Dieter Runkel im Heimspiel gegen GW Brauweiler II. Von Beginn an bestimmte die SG das Spiel. Bereits nach vier Minuten brachte die 46er-Elf zum ersten Mal das gegnerische Tor in Gefahr. Peter Koslowski setzte seinen Bruder Stefan ein, der jedoch aus spitzem Winkel knapp verzog. Drei Minuten später ein ähnliches Bild. Nach einer Flanke von Thomas Stahlschmidt gewann Stefan Koslowski zwar das Kopfballduell gegen seinen Gegenspieler, doch der Ball verfehlte erneut knapp das Tor. Im Folgenden kontrollierte die SG weiterhin das Spiel, doch die 46er-Elf machte es den Gästen nun einfacher, ihr Tor zu verteidigen, da man zu oft durch die Mitte spielte und insgesamt auch zu langsam agierte. Unverhofft geriet die SG dann in Rückstand. Nach einem Freistoß in Höhe der Mittellinie war die 46er-Defensive zu passiv, sodass die Gäste in der 21. Spielminute das 0:1 erzielen konnten. Die Runkel-Elf war aber nicht lange geschockt. Schon in der 23. Spielminute ergab sich die Chance zum Ausgleich. Nach einem Eckball von Parick Dumalski traf Amit Kumar mit seinem Kopfball jedoch nur den Pfosten. Auch in der 40. Spielminute verhinderte das Torgestänge einen Treffer für die SG. Ein feiner Heber von Patrick Dumalski traf nur die Torlatte. Der abprallende Ball gelangte zwar zu einem SG-Angreifer, der jedoch mit dem schwierig zunehmenden Ball am gegnerischen Torwart scheiterte. In der 44. Spielminute gab es auch noch einmal eine Chance für Brauweiler, doch auch hier verzog der gegnerische Stürmer aus guter Schussposition. In der zweiten Spielhälfte dominierte die 46er-Elf nun fast völlig das Spiel, vermochte aber zunächst noch kein Tor zu erzielen. In der 56. Spielminute war Amit Kumar im gegnerischen Strafraum nur noch durch ein Handspiel zu stoppen, doch den folgenden Strafstoß verwandelte die SG leider nicht. Die 46er-Elf zeigte aber Moral und stürmte weiter an. In der 62. Spielminute wurde die SG dann auch endlich für ihren großen Kampfgeist belohnt. Ein tolles Zuspiel von Daniel Stahlschmidt in den Lauf von Oliver Runkel verwertete dieser mit einem Kopfball über den heranstürmenden Gästetorwart zum 1:1-Ausgleich. Zwei Minuten später gab es schon die Gelegenheit zur Führung, doch Amit Kumar setzte den Flankenball von Oliver Runkel knapp über das Tor. Aber in der 68. Spielminute hatte die 46er-Elf die richtige Zielgenauigkeit. Ein Zuspiel von Patrick Giese verwertete Stefan Koslowski mit einem gekonnten Flachschuss zur verdienten 2:1-Führung. Vier Minuten setzte die Runkel-Elf die Gäste dann endgültig schachmatt. Nach einem Einwurf von Stefan zu Peter Koslowski nahm dieser Maß und schlenzte den Ball von der Strafraumkante ins lange Toreck zum 3:1. Im Folgenden bemühten die Gäste zwar auch einmal ihr Offensivspiel, doch die SG stand sicher und konnte letztlich einen verdienten Sieg feiern. (BK)

.: September 2011 :.
25.09. BW Königsdorf II - SG Frechen 46 0:6 (0:4)


Sonntag, 25.09.2011

B.Milz-M.Stahlschmidt (A.Kumar), S.Tuncel, T.Burtscheidt-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Vukadinovic (T.Axmann), P.Stahlschmidt, T.Stahlschmid (A.Oppenberg)-S.Koslowski, P.Dumalski


Tore:

0:1 8. Minute S.Koslowski

0:2 11. Minute S.Koslowski

0:3 26. Minute P.Vukadinovic (S.Koslowski)

0:4 28. Minute P.Stahlschmidt (S.Koslowski)

0:5 63. Minute S.Koslowski (M.Stahlschmidt)

0:6 66. Minute S.Koslowski (M.Stahlschmidt)


Vor dem Auswärtsspiel bei BW Königsdorf II ist SG-Trainer Patrick Giese aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten. Die 46er-Elf wurde in diesem Spiel einmalig von SG-Geschäftsführer Bernd Kaule betreut. Die 46er-Elf zeigte sich im Spiel unbeeindruckt und fügte den bisherigen Achterbahn-Saisonleistungen eine ansprechende Partie bei. Bereits nach vier Minuten ergab sich für Peter Vukadinovic nach einem Eckball eine erste gute Torchance. Doch der Kopfball konnte vom Königsdorfer Torwart gerade noch geklärt werden. Vier Minuten später war er aber machtlos: Ein starkes Zuspiel von Daniel Stahlschmidt in den gegnerischen Strafraum wehrte die Königsdorfer Defensive genau zu Stefan Koslowski ab, der sich nicht lange bitten lies und zur 0:1-Führung traf. Kurze Zeit später - in der elften Spielminute - legte die 46er-Elf auch schon nach. Ein Zuspiel aus der SG-Defensive in den Lauf von Stefan Koslowski vollendete dieser mit einem harten Schuss in die lange Torecke zum 0:2, der sogar für das Tornetz unaufhaltsam war! Die SG dominierte im Folgenden das Spiel, allerdings dauerte es bis zur 26. Spielminute, ehe es wieder einen Treffer zu bejubeln gab. Peter Vukadinovic wurde von Stefan Koslowski schön eingesetzt und netzte eiskalt zum 0:3 ein. Zwei Minuten später zeigte Stefan Koslowski wiederum seine Vorbereiterqualitäten, als er SG-Altmeister Peter Stahlschmidt gut vor dem gegnerischen Tor freispielte, sodass dieser mit seiner ganzen Routine das 0:4 erzielen konnte. Bis zum Ende der ersten Spielhälfte beschränkte sich die SG darauf, das Ergebnis zu verwalten, wobei Leichtsinnsfehler beim Spielaufbau der 46er-Elf den Hausherren nun auch die Möglichkeit gab, SG-Torwart Björn Milz etwas zu beschäftigen. Auch in der zweiten Spielhälfte war die 46er-Elf weiterhin deutlich überlegen. Angesichts der sicheren Führung schaltete die SG nun aber etwas zurück. Der Torabschluss wurde nicht mehr mit der letzten Konsequenz betrieben und beste Torchancen wurden ausgelassen, wie in der 56. und 88. Spielminute, als SG-Spieler aus kürzester Entfernung vor dem leeren Tor scheiterten. Trotzdem gab es für die 46er-Fans auch in der zweiten Spielhälfte noch einmal Grund zum Jubel. Wieder war es ein Doppelschlag. Zunächst erzielte Stefan Koslowski nach schöner Vorarbeit von Michael Stahlschmidt in der 63. Spielminute das 0:5 und schon drei Minuten später war das Zusammenspiel der beiden 46er-Spieler wieder von Erfolg gekrönt. Einen Eckball von Michael Stahlschmidt verwertete Stefan Koslowski gekonnt per Kopf zum 0:6-Endstand. Eine weitesgehend gute Mannschaftsleistung der 46er-Elf, die dem neuen SG-Trainer Dieter Runkel eine ordentliche Basis für die restliche Saison bietet. (BK)
18.09. SG Frechen 46 - ESV Horrem 3:2 (2:0)


Sonntag, 18.09.2011

H.Cortesi-M.Stahlschmidt (S.Brück), P. Stahlschmidt, T.Burtscheidt-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, A.Kumar, E.Arifi (D.Koltermann), T.Stahlschmid (D.Runkel)-D.Lingscheid, P.Dumalski


Tore:

1:0 14. Minute D.Lingscheid

2:0 43. Minute P.Dumalski (P.Koslowski)

3:0 70. Minute P.Dumalski (D.Lingscheid)

3:1 75. Minute

3:2 85. Minute


Im Heimspiel gegen den ESV Horrem war die SG Frechen 46 zwar von Beginn an spielbestimmend, doch die 46er-Elf schaffte es fast nie, an die starke Leistung der Vorwoche anzuknüpfen. Die erste Großchance hatte die SG in der zehnten Spielminute, als Peter Koslowski, der gut von Daniel Lingscheid eingesetzt wurde, freistehend vor dem Tor verzog. Vier Minuten später machte es die 46er-Elf besser und traf zum 1:0. Nach einem Eckball nutzte Daniel Lingscheid die Verwirrung der Gästedefensive und erzielte das Führungstor. Im Folgenden war die Giese-Elf zwar weiterhin spielbestimmend, doch Einzelaktionen, ungenaue Abspiele, ein schwaches Deckungsverhalten und mangelnde Laufbereitschaft vieler 46er-Spieler verhinderten weitere Torerfolge und ermöglichten den Gästen sogar Torchancen. Erst in der 43. Spielminute konnte die SG wieder jubeln. Aus der eigenen Hälfte gelang Peter Koslowsi ein schönes Zuspiel in den Lauf von Patrick Dumalski, der sich im anschließenden Laufduell gegen seinen Gegenspieler durchsetzten konnte und das 2:0 erzielte. Auch in der zweiten Spielhälfte war die 46er-Elf die bestimmende Mannschaft, die Mängel der ersten Spielhälfte wurden jedoch nicht behoben. So waren Torchancen dann auch weiterhin selten. In der 56. Spielminute bot sich Patrick Dumalski mal eine gute Gelegenheit, doch bei der Ballannahme versprang ihm der Ball freistehend vor dem Gästetor. In der 70. Spielminute machte er es dann aber besser, als er den zu schwachen Torschuss von Daniel Lingscheid zum 3:0 über die Torlinie brachte. Mit dieser komfortablen Führung hätte sich das Spiel der Giese-Elf nun beruhigen können, doch es kam anders. Nachdem ein Gästespieler in der 75. Spielminute im 46er-Strafraum zu Fall kam, erkannte der Schiedsrichter etwas überraschend auf Strafstoß. Diesen hielt jedoch SG-Torwart Hans Cortesi stark, aber der 46er-Defensive gelang es dann nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu klären. Ein Gästespieler kam an den Ball und verkürzte zum 3:1. Nun wurden die ESV-Kicker mutiger und sie erzielten in der 85. Spielminute sogar noch das 3:2. Ein Gästespieler hatte im Mittelfeld sehr viel Platz und schoss dann unbedrängt aus gut 25 Metern mit seinem Schuss in den Torwinkel ein schönes Tor. Das war dann aber auch die letzte erwähnenswerte Aktion eines schwachen Spiels. Der Sieg der Giese-Elf war verdient, doch die Art und Weise wie die 46er-Elf agierte lässt für die zukünftigen Spiele wenig Gutes erwarten. (BK)
11.09. VfR Stommeln - SG Frechen 46 1:2 (0:1)


Sonntag, 11.09.2011

H.Cortesi-M.Stahlschmidt, S.Tuncel, A.Kumar-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Stahlschmidt, E.Arifi, T.Stahlschmid (P.Giese)-D.Lingscheid, P.Dumalski


Tore:

0:1 42. Minute P.Dumalski (T.Stahlschmidt)

0:2 50. Minute D.Lingscheid (P.Stahlschmidt)

1:2 82. Minute


Obwohl die SG Frechen 46 im Auswärtsspiel beim VfR Stommeln auf einige Spieler verzichten musste, zeigte sie die bislang beste Saisonleistung. Schon von Spielbeginn an merkte man bei der SG, das sie die schwachen Leistungen der ersten beiden Saisonspiele vergessen machen wollte. Nach zwei Spielminuten ergab sich für die 46er-Elf schon die erste Torgelegenheit, doch der gegnerische Torwart konnte den Freistoß von Patrick Dumalski gerade noch um den Pfosten lenken. In den folgenden Spielminuten neutralisierten sich beiden Mannschaften, sodass Torchancen zunächst Mangelware blieben. Doch nach gut 30 Spielminuten verschäften die Gastgeber das Tempo und kamen zu einigen sehr guten Möglichkeiten. Doch die 46er-Defensive verteidigte mit vereinten Kräften bzw. hatte das Glück auf ihrer Seite, da die Stommelner Stürmer vor dem 46er-Tor - glücklicherweise - zu ungenau abschlossen. So überstand die Giese-Elf diese fünfminütige Drangphase der Hausherren unbeschadet. Die SG besann sich dann auch wieder ihrer Offensivstärken und Patrick Dumalski brauchte die Blau-Weißen nun sogar in Führung. Zunächst gewann Thomas Stahlschmidt in der 42. Spielminute ein Kopfballduell, der Ball kam zu Patrick Dumalski, der seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen lies und eiskalt zum 0:1 verwandelte. Davon angespornt ergaben sich für die 46er-Elf noch zwei weitere Großchancen vor der Halbzeitpause. Zunächst konnte ein gegnersicher Abwehrspieler im letzten Moment den Schuss von Peter Koslowski in der 43. Spielminute noch blocken und eine Minute später verzog Daniel Lingscheid mit seinem Volleyschuss knapp über das Stommelner Tor. In die zweite Spielhälfte starteten die Hausherren furios mit zwei Torchancen. Doch wiederum vergaben die Stommelner Stürmer mit ihren schwachen Abschlüssen die Möglichkeit zum Ausgleich. Besser machte es ein weiteres Mal die Giese-Elf: In der 50.Spielminute setzte sich Peter Stahlschmidt gut im Mittelfeld durch und bediente Daniel Lingscheid auf der linken Außenposition. Der lies sich nicht lange bitten und schoss den Ball zur völligen Überraschung des Stommelner Torwarts ins lange hintere Toreck - 0:2 für die SG. Die Gastgeber waren geschockt und die 46er-Elf drehte jetzt richtig auf. In der 56. Spielminute hatte Patrick Dumalski - nach toller Vorarbeit von Amit Kumar - das 0:3 auf dem Fuß, doch seinen Schuss konnte der gegnerische Torwart gerade noch mit einem guten Reflex zur Ecke klären. Für die SG ergaben sich Torchancen im Minutentakt, doch auf dem nassen Rasen war eine gute Ballkontrolle nicht immer möglich, sodass alle Möglichkeiten letztlich ungenutzt blieben. Und so kam es dann, das auch die Hausherren wieder offensiver wurden und das von Hans Cortesi gut gehütete 46er-Tor bedrängten. In der 76. Spielminute rettete Amit Kumar nach einem Eckball in letzter Sekunde auf der Torlinie. Aber in der 82. Spielminute musste die Giese-Elf dann doch noch ein Gegentor hinnehmen. Nach einem Flankenball stimmte die Zuteilung in der 46er-Defensive nicht und der Stommelner Spieler konnte unbedrängt zum 1:2 verkürzen. Jetzt wurde es noch einmal ungemütlich für die Giese-Elf, denn die Gastgeber warfen alles nach vorne, um noch den Ausgleich zu erzielen. Die SG stand jedoch sicher und verstand es selber, noch Angriffe zu starten. Einer dieser Angriffe führte dann beinahe sogar noch zu einem weiteren Treffer für die 46er-Elf. Patrick Dumalski wurde in der 88. Spielminute im gegnerischen Strafraum angespielt und dann im Folgenden von seinem Gegenspieler in Kung-Fu-Manier zu Fall gebracht. Jedoch scheiterte Daniel Lingscheid mit den fälligen Strafstoß am gegnerischen Torwart. Der erste Saisonsieg für die SG war aber sicher und die Giese-Elf hat endlich einmal gezeigt, was sie kann. (BK)
04.09. SG Frechen 46 - CfR Buschbell / Munzur II 0:1 (0:0)


Sonntag, 04.09.2011

B.Milz-M.Stahlschmidt, D.Runkel (S.Tuncel), T.Burtscheidt-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Stahlschmidt, E.Arifi, T.Stahlschmidt (S.Varol) -D.Lingscheid, P.Dumalski


Tore:

0:1 86. Minute


Auch beim Heimdebüt 2011/12 gegen den CfR Buschbell / Munzur II gelang es der SG Frechen 46 nicht, an die Leistungen der Vorsaison anzuknüpfen. Zwar stand die SG-Defensive etwas stabiler als in der Vorwoche beim Spiel gegen den SC Glessen, doch in der Offensive agierte die 46er-Elf weiterhin eher planlos, sodass Torchancen vor allem auch auf Fehler des Gegners zurückzuführen waren. So gab es denn in der ersten Spielhälfte nur eine Torchance für die SG. Hier verzog jedoch Daniel Lingscheid in der zwölften Spielminute aus guter Schussposition. Im weiteren - relativ ereignisarmen - Spielverlauf der ersten Hälfte ergaben sich dann noch zwei gute Möglichkeiten für die Gäste. Doch sowohl SG-Torwart Björn Milz als auch die Torlatte des 46er-Gehäuses verhindern einen Rückstand für die Giese-Elf. In der zweiten Spielhälfte wurde die 46er-Elf nun spielbestimmender und es gelang sogar sich Torchancen zu erspielen! Leider wurde aber keine dieser Möglichkeiten verwertet. Zunächst scheiterte Serkan Varol in der 56. Spielminute - nach gutem Zuspiel von Daniel Lingscheid - mit seinem Kopfball am gegnerischen Torwart und auch Peter Stahlschmidt konnte drei Minuten später - freistehend vor dem Tor - den CfR-Torwart nicht überwinden. Mit zunehmender Spieldauer wurden dann auch die Gäste wieder aktiver. In der 69. Spielminute gelang es der SG-Defensive gerade noch, vor einem frei vor dem SG-Tor stehenden CfR-Stürmer zu klären. Fünf Minuten später gab es wieder eine brenzlige Situation vor dem SG-Tor: Nach einem Zweikampf im 46er-Strafraum entschied der Schiedsrichter etwas überraschend auf Strafstoß für die Gäste. Doch SG-Torwart Björn Milz konnten diesem gut parieren. Nun war die Giese-Elf wieder am Drücker. Zunächst verpassten nach einem Konter in der 76. Spielminute sowohl Mit- als auch Gegenspieler die gefährliche Hereingabe von Daniel Stahlschmidt. Und drei Minuten später war der Ball dann auch das erste Mal im Spiel im Tor. Doch der Schiedsrichter erkannte beim Torschützen Peter Stahlschmidt eine Abseitsstellung. Als sich alle Beteiligten wohl schon mit einem Unentschieden abgefunden hatten, nahm die Partie dann noch eine dramatische Wendung. Ein Zuspiel des CfR in der 86. Spielminute geriet viel zu lang, sodass SG-Torwart Björn Milz den Ball ohne große Mühe hätte aufnehmen können. Doch dies mißlang, der Ball landete im 46er-Tor und die Gäste aus Buschbell hatten das Glück auf ihrer Seite. Ein Lattentreffer der Gäste setzte dann den Schlusspunkt in diesem niveauarmen Spiel. In dieser Form wird es für die Giese-Elf schwer, eine ähnlich gute Plazierung wie in den vergangenen Spielzeiten zu erreichen. (BK)

.: August 2011 :.
28.08. SC Glessen - SG Frechen 46 3:2 (1:1)


Sonntag, 28.08.2011

B.Milz-M.Stahlschmidt, P.Vukadinovic, T.Burtscheidt-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, T.Stahlschmidt (D.Runkel), A.Kumar (S.Varol), E.Arifi -D.Lingscheid, P.Dumalski (S.Tuncel)


Tore:

1:0 14. Minute

1:1 42. Minute D.Lingscheid

2:1 62. Minute

3:1 73. Minute

3:2 84. Minute D.Lingscheid


Im ersten Saisonspiel gastierte die SG Frechen 46 beim SC Glessen und musste eine bittere und völlig verdiente Niederlage gegen einen kampf- und spielstarken - aber nicht übermächtigen - Gegner hinnehmen. Schon zu Spielbeginn geriet die Giese-Elf unter Druck. Die Hausherren waren wesentlich lauffreudiger als die SG, gingen energisch in die Zweikämpfe und erspielten sich schon früh im Spiel einige Chancen. So fiel der Führungstreffer für die Hausherren nach 14 Spielminuten auch nicht so überraschend. Nach einem langen Zuspiel war SG-Torwart Björn Milz einen Schritt zu langsam und prallte mit dem gegnerischen Stürmer kurz vor der Strafraumlinie zusammen. Der Schiedsrichter entschied auf Freistoß gegen die 46er-Elf. Dieser wurde flach in die Mitte des Strafraums gespielt, wo ein Glessener Spieler relativ freistehend an den Ball kam und direkt auf das 46er-Tor weiterleitete. SG-Torwart Björn Milz konnte den Ball zwar noch abwehren, aber ein Glessener Spieler kam an den Ball und erzielte ohne Mühe das 1:0. Im Folgenden waren die Hausherren weiterhin spielbestimmend und vergaben viele Torchancen sehr leichtfertig. Die einzige Torchance für die Giese-Elf in der ersten Spielhälfte vergab Daniel Lingescheid aus guter Schussposition, als er direkt in die Arme des Glessener Torwart schoss. Die SG war über weite Strecken der ersten Spielhälfte nur am reagieren, kam aber in der 42. Spielminute trotzdem zum Ausgleich, als Daniel Lingscheid einen Freistoß verwandeln konnte. In der zweiten Spielhälfte hielt die Giese-Elf defensiv nun zunächst besser dagegen. Torchancen oder auch gelungene Spielzüge blieben aber weiterhin Mangelware. Nach einem langen Zuspiel war die SG-Defensive in der 62. Spielminute sehr passiv im Zweikampfverhalten, sodass sich der Glessener Stürmer durchsetzen konnte und dann aus kurzer Distanz zum 2:1 traf. Der SG gelang es auch in den folgenden Spielminuten nicht, Ordnung in ihr Spiel zu bringen, sodass die 46er-Elf sogar noch das 3:1 hinnehmen musste. Nach einem Freistoß aus der einigen Hälfte in der 73. Spielminute, der von der Glessener Defensive ohne Probleme geklärt werden konnte, wurde wiederum nur unzureichend Deckungsarbeit von der SG geleistet, sodass der Glessener Stürmer freistehend von der Mittellinie mit dem Ball unbedrängt auf das 46er-Tor zustürmen konnte und ohne Mühe zum 3:1 traf. In den verbleibenden Spielminuten verstärkte die 46er-Elf jetzt aber ihre Angriffsbemühungen und hatte durch Enis Arifi dann sogar eine gute Torchance, die aber ungenutzt blieb. Doch im Anschluß an diese Situation kam Daniel Stahlschmidt im Glessener Strafraum an den Ball und wurde von einem Glessener Spieler gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Lingscheid in der 84. Spielminute zum 3:2. Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch. Der Giese-Elf gelang es nie ihre Qualitäten zu zeigen. In der Defensive stand die 46er-Elf oft zu weit vom Gegner weg und in der Offensive war die SG oftmals zu langsam in ihren Handlungen. Leider konnte die Giese-Elf mit dieser Leistung ihrem Spielführer Thomas Stahlschmidt an seinem Geburtstag kein würdiges Geschenk bereiten. (BK)
04.08. VfR Stommeln - SG Frechen 46 4:6 (3:2)


Donnerstag, 04.08.2011

B.Milz-B.Kaule (P.Stahlschmidt), P.Vukadinovic, T.Burtscheidt-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, M.Stahlschmidt, A.Kumar, E.Arifi (T.Stahlschmidt)-S.Koslowski, P.Dumalski


Tore:

1:0 7. Minute

1:1 17. Minute S.Koslowski (E.Arifi)

1:2 22. Minute P. Dumalski (S. Koslowski)

2:2 32. Minute

3:2 40. Minute

3:3 57. Minute S.Koslowski (A.Kumar)

3:4 65. Minute Eigentor

3:5 67. MinuteS.Koslowski

4:5 73. Minute

4:6 78. Minute D.Stahlschmidt


Ein tor- und abwechselungsreiches Spiel bot die Partie der 2.Pokalrunde VfR Stommeln-SG Frechen 46 den Zuschauern. Den besseren Start erwischten die Hausherren, die schon nach sieben Spielminuten in Führung gingen, nachdem ein 46er-Spieler den Ball nicht klären konnte und in der Folge der Stommelner Stürmer die Situation geschickt ausnutzte und aus 14 Metern zum 1:0 traf. Doch die Giese-Elf war nicht lange geschockt. Nach einer Freistoßflanke von Enis Arifi, die der gegnerische Torwart nur abklatschen lassen konnte, war es Stefan Koslowski, der in der 17. Spielminute per Kopfball zum 1:1-Ausgleich abstaubte. Und die SG legte noch einen nach. In der 22. Spielminute war es Patrick Dumalski, der nach Zuspiel von Stefan Koslowski das 1:2 erzielte. Jedoch merkte man der 46er-Elf vor allem in der ersten Spielhälfte eine gewisse Müdigkeit an. Das Deckungsverhalten war ungewohnt passiv, des weiteren wurde die SG-Defensive auch über die Außen häufig unter Druck gesetzt. So gelangen den Hausherren immer wieder einige gefährliche Offensivaktionen. Als in der 32. Spielminute ein Stommelner Spieler auf der linken Seite freigespielt wurde, konnte dieser von der SG nur noch durch ein Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Freistoß verwandelte das Heimteam dann etwas glücklich durch die brüchige Abwehrmauer zum 2:2-Ausgleich. Es kam aber noch schlimmer für die 46er-Elf. In der 40. Spielminute wurde die SG wiederum kalt erwischt. Ein Stommelner Stürmer setzte sich gut über außen durch, legte in die Mitte, wo ein aufgerückter Stommelner Akteur zum 3:2 traf. Nach einigen Umstellungen in der Halbzeitpause stand die SG in den zweiten 45 Minuten jetzt defensiv stabiler und konnte offensiv nun ihr Spiel besser gestalten. So waren Tore für die Giese-Elf nur eine Frage der Zeit. In der 57. Spielminute war es dann Stefan Koslowski, der nach schönem Direktpass von Amit Kumar den 3:3-Ausgleich erzielte. Doch damit nicht genug legte die SG weiter nach. Eine schnell durchgeführte Spielkombination verwirrte die Stommelner Defensive in der 65. Spielminute so sehr, das sie den Ball nur noch ins eigene Tor klären konnte - 3:4 für die 46er-Elf. Die SG kontrollierte jetzt weitesgehend das Spielgeschehen und war auf weitere Torerfolge aus. Wiederum Stefan Koslowski war es, der in der 67. Spielminute die Führung für die 46er-Elf mit dem 3:5 ausbauen konnte. Doch so leicht wollten sich die Gastgeber nicht geschlagen geben und verkürzten in der 73. Spielminute - zwar aus abseitsverdächtiger Situation - zum 4:5. Doch die Giese-Elf wollte keine Spannung mehr aufkommen lassen. Die SG erhöhte noch einmal die Laufbereitschaft und zwang so den Gegner zu Fehlern. Einen dieser Fehler - ein Fehlpass des Stommelner Torwarts - nutzte in der 78. Spielminute Daniel Stahlschmidt, der ohne Zögern zum 4:6 traf. Insgesamt reichte der Giese-Elf eine mittelmäßige Leistung um die 3.Pokalrunde zu erreichen. Hier trifft die SG dann auf den hochgehandelten A-Ligisten FC Bergheim 2000. (BK)

.: Juli 2011 :.
26.07. FC BW Niederembt - SG Frechen 46 3:8 (2:3)


Dienstag, 26.07.2011

B.Milz-B.Kaule (D.Koltermann), P.Vukadinovic, T.Stahlschmidt-P.Koslowski, D.Stahlschmidt, P.Dumalski, A.Kumar, E.Arifi-S.Koslowski, P.Stahlschmidt (S.Varol)


Tore:

1:0 5. Minute

2:0 15. Minute

2:1 21. Minute S. Koslowski (E.Arifi)

2:2 39. Minute P.Stahlschmidt (S.Koslowski)

2:3 43. Minute Eigentor

2:4 53. Minute P.Dumalski

2:5 60. Minute P.Vukadinovic (S.Koslowski)

2:6 65. MinuteS.Koslowski (A.Kumar)

2:7 68. Minute P.Dumalski

3:7 70. Minute

3:8 86. Minute S.Varol (E.Arifi)


Der Saisonstart 2011/12 - im Pokal beim FC BW Niederembt - verlief für die SG Frechen 46 zunächst ebenso holprig, wie das Spielfeld mit seinen vielen Löchern und Unebenheiten zu bespielen war. Schon nach fünf Spielminuten musste die 46er-Elf das erste Gegentor hinnehmen, als ein SG-Spieler einen Flankenball unterschätzte und der gegnerische Spieler diesen volley im 46er-Tor versenkte. Auch in den folgenden Spielminuten war das Defensivspiel der Giese-Elf ungeordnet und ermöglichte den Gastgebern Spielvorteile. So fiel dann auch das 2:0 für Niederembt in der 15. Spielminute, zwar aus stark abseitsverdächtiger Situation, jedoch nicht gänzlich überraschend. Nun erinnerte sich die 46er-Elf aber nach und nach ihrer fußballerischen Qualitäten. Peter Koslowski und Daniel Stahlschmidt stabilisierten jetzt das Mittelfeld und gaben somit der ganzen SG-Defensive mehr Halt. Das Ergebnis dieser Maßnahme lies nicht lange auf sich warten: In der 21. Spielminute gelang Stefan Koslowski nach schöner Freistoßvorarbeit von Enis Arifi das 1:2. Die Giese-Elf drückte jetzt auf den Ausgleich und erspielte sich viele Chancen, doch entweder verfehlte man das Tor noch knapp oder scheiterte am gegnersichen Torwart. Aber in der 39. Spielminute war es dann soweit: Nach guter Vorarbeit von Stefan Koslowski war es dem 46er-Highlander Peter Stahlschmidt vorbehalten, den 2:2-Ausgleich zu erzielen. Kurz vor der Halbzeitpause konnte die Giese-Elf sogar noch die Führung erzielen, nachdem sich in der 43. Spielminute wiederum Stefan Koslowski gut über außen durchgesetzt hatte und mit seiner Hereingabe die Niederembter Defensive so überforderte, das sie den Ball nur noch ins eigene Tor befördern konnte. In der zweiten Spielhälfte agierte dann nur noch die 46er-Elf. In der 53. Spielminute war es Patrick Dumalski vorbehalten, mit einem schönen Alleingang das 2:4 zu erzielen. Mit dem 2:5 in der 60. Spielminute krönte dann Defensivspieler Peter Vukadinovic seine hervorragende Leistung, als er zunächst den Ball in der eigenen Hälfte abfing, Doppelpass mit Stefan Koslowski spielte und anschließend noch zwei Gegenspieler austanzte, um dann zum Torerfolg einzunetzen. Ebenfalls ein sehenswerter Treffer war das 2:6 der 46er-Elf in der 65. Spielminute: Per Torabstoß spielte Thomas Stahlschmidt zunächst Doppelpass mit Bernd Kaule, um dann mit einem weiten Ball Amit Kumar einzusetzen, der direkt auf Stefan Koslowski spielte. Dieser ließ seinem Gegenspieler keine Chance und traf zum 2:6. Vom eigenen Tor mit vier Stationen, ohne das der Gegner an den Ball kommt, den Torerfolg zu erzielen ist schon ein bemerkenswerter Spielzug! Doch damit nicht genug, setzte Patrick Dumalski auch noch ein Ausrufezeichen: Aus gut 30 Metern überwand er den gegnerischen Torwart mit seinem Schuß in der 68. Spielminute zum 2:7. Zwei Minuten später gaben die Hausherren auch noch einmal ein Lebenszeichen von sich und trafen nach einem Mißverständnis in der 46er-Defensive zum 3:7. In den Schlußminuten domierte aber weiterhin die Giese-Elf die Partie und schaffte sogar noch das 3:8. Nachdem Serkan Varol in einigen Szenen vorher noch Pech beim Abschluss hatte, traf er in der 86. Spielminute nach schönen Zuspiel von Enis Arifi zum Endstand. Somit qualifizierte sich die SG für die nächste Pokalrunde und triff nun auf den VfR Stommeln. (BK)


NV Homepage Version 1.0 by © J. Zündorf © (Administration)
Besucherzaehler